Diözese Eisenstadt
Aktuell
Bischof
Über uns
Pfarren
Kirchenbeitrag
Frauen, Männer, Familie
Junge Kirche
Bildung
Für die Seele
Info, Hilfe
Diözese Eisenstadt - Aktuell

Mittwoch, 13. September 2017

Dreiländerwallfahrt: Pilgern am Puls der Begegnung

Bischof András Veres aus Györ und Bischof Ägidius Zsifkovics 
feierten gemeinsam mit den Pilgern der Dreiländerwallfahrt
© Erich Kettner
Hunderte Pilgerinnen und Pilger feierten in der Basilika Frauenkirchen gemeinsam mit den Bischöfen András Veres (Györ) und Ägidius J. Zsifkovics (Eisenstadt)

Frauenkirchen – "So wie der Sinusknoten Motor und Taktgeber für den Herzschlag ist, so ist der Glaube der Sinusknoten für die Verständigung und das Miteinander der Menschen. Wird der Glaube brüchig, wird der Verständigung und dem Miteinander der Boden unter den Füßen entzogen": Das betonte Diözesanbischof Ägidius J. Zsifkovics im Zuge der großen Dreiländerwallfahrt am Freitag, 8. September 2017. Die Dreiländerwallfahrt, die hunderte Pilgerinnen und Pilger in die Basilika von Frauenkirchen führte, sei ein solcher "Sinusknoten für die Verständigung. Hier geschieht Pilgern am Puls der Begegnung – über Landes-, Nationen- und Sprachgrenzen hinweg", so der Bischof.

Maria als unerschöpfliche Inspirationsquelle
Höhepunkt der Wallfahrt war ein Festgottesdienst in der Basilika Frauenkirchen, an dem hunderte Gläubige aus Österreich, Ungarn und der Slowakei teilnahmen. Der Gottesdienst wurde von Bischof András Veres, seit 2016 Bischof der ungarischen Diözese Györ, gemeinsam mit Bischof Zsifkovics zelebriert. Die Predigt hielt Bischof Veres, der sich vom Gnadenbild des Marienaltars inspirieren ließ. Maria, das sei allen Christen eine unerschöpfliche Quelle der Barmherzigkeit und der Liebesfähigkeit der Menschen. Sie sei somit die treue, Orientierung und Hoffnung spendende Begleiterin auf Wallfahrten wie auf allen christlichen Lebenswegen.

Glaubensfest der Begegnung
Die Dreiländerwallfahrt gestaltete sich als Glaubensfest der Begegnung von Pilgerinnen und Pilgern aus Österreich, Ungarn und der Slowakei. Die musikalische Gestaltung der Festmesse in der Basilika Frauenkirchen übernahm der Don Bosco Chor aus Wien, der Bruckners Messe in C Dur zur Aufführung brachte. Auf den Festgottesdienst folgten die Einzelsegen mit der Gnadenstatue, Maria auf der Heide.

Basilika Frauenkirchen
Die Basilika und Wallfahrtskirche "Maria auf der Heide" wurde 1695 von Fürst Paul Esterházy errichtet. Sie gilt als bedeutendste Wallfahrtskirche des Burgenlandes und als eine der schönsten barocken Gotteshäuser des Landes. Das Marienheiligtum wurde 1990 von Papst Johannes Paul II. zur Basilika erhoben. Jährlich pilgern mehr als 100.000 Wallfahrer zur Basilika Frauenkirchen, die zudem ein kulturelles Besuchsziel von jährlich mehr als 300.000 Touristen ist.

Kalender - (zur Terminseite …)

Archiv

Diözese Eisenstadt
7000 Eisenstadt, St. Rochus-Straße 21 | T 0 26 82/7 77 | Impressum

E-Mail
Facebook
Bookmark and Share