Diözese Eisenstadt
Aktuell
Bischof
Über uns
Pfarren
Kirchenbeitrag
Frauen, Männer, Familie
Junge Kirche
Bildung
Für die Seele
Info, Hilfe
Diözese Eisenstadt - Aktuell

Montag, 15. Mai 2017

Historisches Ereignis: 1. Gemeinsame Wallfahrt der Burgenlandkroaten nach Zagreb

Foto: pixabay.com
Große Wallfahrt der Burgenlandkroaten aus der Slowakei, aus Österreich und Ungarn vom 19. bis 21. Mai 2017 nach Zagreb an das Grab des seligen Märtyrerkardinals Alois Stepinac – Festgottesdienst, zelebriert von Bischof Zsifkovics, als mediales Großereignis vom kroatischen Fernsehen übertragen - Bischof Zsifkovics: Wallfahrt als "Appell für ein Europa der Humanität und gegen politischen Extremismus"

Eisenstadt – Es ist ein historisches Ereignis und zugleich ein starkes Zeichen für eine grenzüberschreitende Verbundenheit und für ein Europa des Miteinander und der Mitmenschlichkeit: Vom 19. bis 21. Mai 2017 findet eine gemeinsame Wallfahrt der Burgenlandkroaten aus der Slowakei, aus Österreich und aus Ungarn nach Zagreb statt. Die Wallfahrt führt an das Grab des seligen Märtyrerkardinals Alois Stepinac, der im faschistischen Ustascha-Regime tausenden Menschen, darunter zahlreichen Waisenkindern, das Leben rettete, und nach dem Zweiten Weltkrieg vom Tito-Regime in einem Schauprozess zu Gefängnis mit Zwangsarbeit verurteilt wurde. Ein von Bischof Ägidius J. Zsifkovics zelebrierter Festgottesdienst unter Teilnahme der kroatischen Staatsspitze wird vom kroatischen Fernsehen HRT live übertragen, das ORF-Landesstudio Burgenland wird mit einem eigenen Kamerateam bei diesem Großereignis vertreten sein. Das Programm (kroatisch) zur Wallfahrt ist hier im Download abrufbar.

Wallfahrt als Zeichen für das Friedensprojekt Europa
"Diese gemeinsame Wallfahrt der Burgenlandkroaten ist ein historisches Ereignis. Sie macht die burgenlandkroatische Identität über Länder- und Nationengrenzen hinweg bewusst und sichtbar, setzt Zeichen eines christlichen Miteinanders aller Burgenlandkroaten und erinnert angesichts der Pilgerreise an das Grab des Märtyrerkardinals Stepinac an die Bedeutung von Europa als Projekt des Friedens und der Humanität. Denn damit wird daran erinnert, dass selbst mörderische, diktatorische und tyrannische Systeme die Strahlkraft der zu Märtyrern gewordenen wahren Kämpfer für Menschlichkeit nicht überdauern können", so Bischof Ägidius J. Zsifkovics.

Appell gegen politischen Extremismus
Kardinal Stepinac, an dessen Grab die Wallfahrt der Burgenlandkroaten führt, sei ein großer und unvergessener Warner vor Unmenschlichkeit und Totalitarismus gewesen. "Die Wallfahrt ist somit zugleich ein Aufruf, eine Ermutigung: Tappen wir nicht in die Fallen des politischen Extremismus, des Hasses, der Hetze und der Diffamierung der wie auch immer definierten ‚anderen’, die aufgrund ihres Anderssein nur allzu oft ausgegrenzt und benachteiligt werden. Bauen wir gemeinsam an einem Europa der Menschlichkeit, der Inklusion statt Ausgrenzung, der Geschwisterlichkeit, Solidarität und Empathie", betont der Bischof.

Märtyrerkardinal Stepinac
Kardinal Stepinac wurde am 8. Mai 1898 im damals zu Österreich-Ungarn gehörenden und heutigen Brezaric geboren und starb ebendort am 10. Februar 1960. Er war von 1937 bis 1960 Erzbischof von Zagreb und wurde 1998 vom hl. Papst Johannes Paul II. als Märtyrer seliggesprochen. Im Laufe des Zweiten Weltkriegs nahm Kardinal Stepinac eine zunehmend kritischere Haltung gegenüber dem faschistischen Ustascha-Regime ein, protestierte gegen antisemitische und antiserbische Gesetze und politische Maßnahmen, prangerte die Verbrechen des Regimes an und rettete mehrere tausend Menschen vor dem Faschismus. Unter dem jugoslawischen Tito-Regime wurde ihm 1946 auf der Grundlage einer inszenierten Anklage wegen vermeintlicher Zusammenarbeit mit dem Ustascha-Regime ein Schauprozess gemacht. Der Kardinal wurde zu Gefängnis und Zwangsarbeit verurteilt und verstarb schließlich im Arrest.

Burgenlandkroaten pilgern nach Zagreb
Die Wallfahrt der Burgenlandkroaten beginnt am Freitag, 19. Mai, mit einer Abfahrt um 6 Uhr aus dem Burgenland, der Slowakei und Ungarn. Am gleichen Tag stehen nach der Ankunft in Zagreb eine Besichtigung der Kathedrale der Himmelfahrt der seligen Jungfrau Maria und der heiligen Stephan und Ladislaus sowie der kroatischen Hauptstadt am Programm. Nach dem gemeinsamen Abendessen wird ein Film und ein Vortrag das Leben und Wirken des seligen Kardinals Alois Stepinac beleuchten.

Festgottesdienst als Höhepunkt der Wallfahrt
Nach dem Samstag mit einer Besichtigung der Altstadt von Zagreb und einem gemeinsamen Abendessen im Hotel findet am Sonntag, 21. Mai 2017, der Höhepunkt der Wallfahrt statt: Um 10 Uhr steht eine feierliche heilige Messe in der Kathedrale , zelebriert von Diözesanbischof Ägidius J. Zsifkovics, am Programm. Das kroatische Fernsehen (HRT) überträgt live, ein eigenes Kamerateam des Landesstudios Burgenland ist ebenfalls vertreten. Der Chor "Pax et bonum", ein auf Initiative von Bischof Zsifkovics entstandenes, ca. 145 Mitglieder starkes, stimmgewaltiges Ensemble, bestehend aus Burgenlandkroaten aus drei Ländern (Slowakei, Ungarn sowie Österreich), wird den Festgottesdienst musikalisch gestalten. Nach dem gemeinsamen Mittagessen am Sonntag werden die Pilgerinnen und Pilger die Heimreise antreten.

Bischof Zsifkovics wird außerdem zwei Mal zu Gast im kroatischen Fernsehen sein, und zwar am Freitagvormittag (19. Mai) und am Montagvormittag (22. Mai) mit zwei Live-Interviews, beide auf HRT.

Kosten und Anmeldung
Die Kosten für eine Teilnahme an der Wallfahrt der Burgenlandkroaten belaufen sich auf 205 Euro. Inkludiert sind die Nächtigungen auf Basis von Doppelzimmern, die Busreise sowie die Halbpension im Hotel. Ein optionaler Einzelzimmerzuschlag beträgt 104 Euro.
Anmeldung an: Mag. Željko Odobašić (Tel.: 0699/10101243) 

Kalender - (zur Terminseite …)

Archiv

Diözese Eisenstadt
7000 Eisenstadt, St. Rochus-Straße 21 | T 0 26 82/7 77 | Impressum

E-Mail
Facebook
Bookmark and Share