Diözese Eisenstadt
Aktuell
Bischof
Über uns
Pfarren
Kirchenbeitrag
Frauen, Männer, Familie
Junge Kirche
Bildung
Für die Seele
Info, Hilfe
Diözese Eisenstadt - Aktuell

Mittwoch, 24. Mai 2017

Eine burgenlandkroatische Predigt für Europa

Burgenlandkroaten mit Kroatiens Staatspräsidentin:
Eine bunte Predigt des Lebens und der Freude
© Dominik Orieschnig
Kroatiens Staatsspitze bei großer Pilgermesse der Burgenlandkroaten anwesend – Bischof Zsifkovics predigt am Grab des Märtyrerkardinals Stepinac Überwindung historischer Hypotheken durch christlichen Geist – Beeindruckende Wertschätzung für Zsifkovics’ europäische Rolle in Kroatiens Kirche und Politik – Kroatische Redaktion des ORF Burgenland exklusiv mit Zsifkovics und kroatischer Staatsspitze im "Aussprachezimmer"

Zagreb – Finale und Höhepunkt der 1. gemeinsamen internationalen Wallfahrt der Burgenlandkroaten war die Festmesse im Zagreber Dom am Sonntag (21.05.), die sich zu einem hinreißenden Glaubensfest von mehr als 500 Burgenlandkroaten und einer einzigartigen Darstellung burgenlandkroatischer Wesensart, Sprache und Kultur entwickelte. Kroatiens Staatspräsidentin Kalinda Grabar-Kitarović, Premierminister Andrej Plenković sowie Vize-Premier und Außenminister Davor Stier wohnten gemeinsam mit dem Bürgermeister von Zagreb, Milan Bandić, in Anwesenheit zahlreicher weiterer Spitzen aus Politik, Kirche und Gesellschaft dem Gottesdienst bei, der in voller Länge – trotz Überziehung der vereinbarten Zeit – live vom kroatischen Fernsehen HRT übertragen wurde.

Hier geht’s zum HRT-Video des gesamten Gottesdienstes …

Einzug in den Dom zu Zagreb © Dominik Orieschnig

Bischof Zsifkovics grüßt die versammelte Staatsspitze Kroatiens © Dominik Orieschnig

Die Chemie stimmt: Küsschen für Staatspräsidentin Kalinda Grabar-Kitarović © Dominik Orieschnig

Zsifkovics grüßt Premierminister Andrej Plenković © Dominik Orieschnig

Zeichen der Sympathie und Liebe
Nach einer herzlichen Begrüßung aller Anwesenden und insbesondere der burgenlandkroatischen Wallfahrer durch den Hausherrn und Erzbischof von Zagreb, Kardinal Josip Bozanić, der die Vorbereitungen für die Wallfahrt mit äußerster Großzügigkeit und persönlichem Engagement unterstützt hatte, kam es zu einer unmittelbaren Erwiderung durch den Eisenstädter Bischof, die sich auf einen Satz des seligen Kardinal Stepinac stützte: Dieser hatte 1936 zu burgenlandkroatischen Pilgern gesagt, man habe sie "mit Liebe und Sympathie erwartet". Dieselbe Liebe und Sympathie seien es, so Zsifkovics, die den Burgenlandkroaten jetzt in dieser Stunde von der Kirche in Kroatien und deren Kardinal entgegengebracht würden. Als Zeichen der Erwiderung dieser Zuneigung und der Verbundenheit der Burgenlandkroaten mit der alten Heimat Kroatien überreichte Bischof Zsifkovics Kardinal Bozanić einen Kelch und eine Patene, versehen mit den vier Wappen der an der Wallfahrt teilnehmenden Diözesen und geschaffen vom burgenländischen Künstler Professor Heinz Ebner.

Hier geht´s zu den Videos:
Video 1 …
Video 2 …

Bischof Zsifkovics mit Diakon Georg Vukovits (links) beim Inzensieren von Kreuz und Altar © Dominik Orieschnig

Pfarrer Željko Odobašić,  P. Božidar Blažević und Postulator Juraj Batelja (v.l.n.r.) im
Presbyterium der Kathedrale © Dominik Orieschnig

Denkwürdige Geste an einem denkwürdigen Tag
Für großes Aufsehen sorgte die daran anschließende Geste des Erzbischofs von Zagreb, der Bischof Zsifkovics mit einer Bewegung des Armes persönlich dazu anhielt, auf der Erzbischöflichen Kathedra des Zagreber Doms Platz zu nehmen – jenem Platz, der ausschließlich dem jeweils amtierenden Erzbischof von Zagreb vorbehalten ist. Kommentaren hoher Kleriker der Erzdiözese Zagreb zufolge war dergleichen noch nie vorgekommen und müsse die Geste als Zeichen besonderer Wertschätzung Zsifkovics’ in Kroatiens Kirche gedeutet werden. Entsprechend gerührt nahm der Eisenstädter Bischof diese Geste der Freundschaft an und begann von jenem Platz aus die Eröffnungsworte des Gottesdienstes zu sprechen.

Hier geht’s zum Video dazu …

Aufsehenerregender Platzwechsel: Auf Einladung von Kardinal Bozanić zelebriert Bischof Zsifkovics von der erzbischöflichen Kathedra aus. Neben ihm die beiden geistlichen Vertreter der Burgenlandkroaten in Ungarn und der Slowakei © Dominik Orieschnig





Auch die Fürbitten werden von LektorInnen der burgenlandkroatischen Volksgruppe vorgetragen
© Dominik Orieschnig

"Wer wir sind?"
Die Antwort auf diese Frage, die Eisenstadts Bischof in seiner Predigt in burgenlandkroatischer Sprache an den Anfang stellte, gab zunächst der Chor "Pax et bonum", der an entsprechender Stelle die Hymne der Burgenlandkroaten mit einem darin enthaltenen musikalischen Herkunftsausweis sang. Eine ungewohnte, die Menschen im Zagreber Dom aber ansprechende Form der Interaktion von Wort und Musik, die für spontanen Applaus während der Predigt sorgte. Zsifkovics legte daraufhin die Gründe der Wallfahrt dar. Die Burgenlandkroaten hätten in einer Zeit, in der sich Grenzen wieder schließen, einen Schritt über die Grenzen gemacht. Als Volk aufgeteilt auf drei Länder und 4 Diözesen unter dem gemeinsamen Dach der EU seien sie immer noch mit der alten Heimat Kroatien verbunden. Durch 500 Jahre hindurch habe sich demnach durch Glauben, kirchliche Gemeinschaft, Sprache und Kultur eine Identität bewahrt, die beispielgebend sein könne für ganz Europa und ein Rezept für jede Gesellschaft. Kirche garantiere Gemeinschaft, so Zsifkovics, und überlebe jede Ideologie.

Hier geht´s zu den Videos:
Video 1 …
Video 2 …
Video 3 …
Video 4 …
Video 5…


"Seid Kinder des Geistes!" - Bischof Zsifkovics predigt am Grab des seligen Alojzije Stepinac © Dominik Orieschnig
Trachtenpärchen mit Priesterschaft © Dominik Orieschnig
Stepinac als bewusst gewähltes Reiseziel
Man sei aber auch gekommen, um zur baldigen Heiligsprechung des seligen Märtyrerkardinals Stepinac beizutragen. Es sei ein treibendes Motiv gewesen, am Grab des Seligen Stärkung für den gemeinsamen Weg Europas in die Zukunft zu suchen. Für Christen – "die einen wie die anderen!", wie Zsifkovics in Hinblick auf zerstrittene politische Parteien innerhalb wie außerhalb Kroatiens sagte – sei es an der Zeit zu zeigen, "dass wir alle zu Christus gehören". Das bedeute ein Mehr an Zusammenarbeit in Gesellschaft und Staat sowie ein Weniger an Konfrontation und Unterstellungen. Den kürzlich erfolgten öffentlichen Aufruf von Kroatiens Staatspräsidentin Grabar-Kitarović aufgreifend, in der Politik keine unerträgliche und schädliche Atmosphäre für die Gesellschaft zu schaffen, forderte Zsifkovics "ein echtes christliches Zeugnis" aller politischen Kräfte in Kroatien, so Zsifkovics – denn als "Kinder des Geistes, nicht des Bösen" müssten Christen stets "bereit zum Glaubenszeugnis und zum Engagement in der Gesellschaft" sein, bereit "in der Wahrheit unseren Weg zu gehen wie der selige Alojzije Stepinac, der sein Leben für die Wahrheit hingegeben hat". Es sei dementsprechend auch die Zeit der historischen Aufarbeitung gekommen, auch der Beweisführung gegen die falschen Anschuldigungen, die gegen Stepinac erhoben wurden. Die Bitten der Burgenlandkroaten an dessen Grab gelten der Bewahrung der menschlichen Einheit und richten sich gegen Tendenzen kultureller Assimilation und aggressiver Säkularisierung.

Nicht in der Vergangenheit leben, sondern für die Zukunft
Wenn Burgenlandkroaten die alte Heimat ehren würden, so bedeute das nicht sentimentale oder museale Rückwärtsgewandtheit. Es bedeute vielmehr die Fähigkeit, durch den Blick auf die eigenen Wurzeln die Zukunft verantwortungsvoll zu gestalten. Das beinhalte die Fähigkeit, historische Altlasten zu übersteigen und bereit zu sein, immer wieder zu verzeihen und von neuem zu beginnen. Zsifkovics: "Ein Volk, das so lebt, hat eine Zukunft. Lebt also nicht in der Vergangenheit, sondern in der Gegenwart und für die Zukunft!" Damit verbiete sich auch eine Haltung der Respektlosigkeit gegenüber allem, was einem Menschen Heimat bedeutet. Zsifkovics wörtlich: "Gesellt euch nicht zu jenen, die ihre Heimat ausnützen und nicht wie eine Mutter behandeln, sondern wie eine Versorgungsstation!"

Kein Besserwisser von außen, sondern Polizeibekannter
Zsifkovics stellte die Worte seiner Predigt in einen besonderen biografischen Kontext. Er sei "nicht hierhergekommen, um als Besserwisser von außen" zu belehren. Er habe die Schattenseite der Geschichte und die Repressalien des kommunistischen Regimes, die in ihrer allerschrecklichsten Form Kardinal Stepinac zum Märtyrer machten, am eigenen Leib kennen gelernt. Als junger Kleriker musste Zsifkovics während seines Studienaufenthaltes in Zagreb einmal monatlich bei der Polizei vorstellig werden, wo man sogenannte "informative Gespräche" mit ihm führte. Diese dienten dazu, den Studenten aus Österreich über die Ereignisse und Hintergründe seines Aufenthaltes im Zagreber Priesterseminar zu verhören. Zsifkovics wörtlich und zur Erheiterung der Anwesenden im Dom: "Man hätte meinen können, meine Wohnadresse in Zagreb wäre die Straße mit der Polizeistation, nicht das Priesterseminar – so oft wurde ich dort ausgefragt!"
Eine jener geistlichen Schwestern, die im Zagreber Dom den Sakristeidienst versehen, brachte in kroatischer Sprache nach der Festmesse auf den Punkt, was die journalistische und insbesondere die deutsche Sprache nur unzureichend vermag: "Das war heute aber eine Predigt ohne Speisereste an den Zähnen – Sie haben nichts zurückbehalten und alles gerade herausgesagt, Exzellenz!"

Applaus der Staatspräsidentin für Chor der Burgenlandkroaten
Tosender Applaus am Ende der Messe für den Chor "Pax et bonum" und seinen Leiter war die verdiente Anerkennung für eine besondere musikalische Leistung. "Ich war bewegt vom Schwung und neuen Stil dieses Chores, der mich regelrecht mitgerissen hat durch die ganze Liturgie", gestand Kroatiens First Lady Bischof Zsifkovics beim anschließenden Gespräch. Auch die burgenlandkroatische Sprache, die sich durch die gesamte Liturgie gezogen hat, klang ihr sehr vertraut, besitze sie doch Ähnlichkeit mit dem Dialekt ihrer eigenen Heimat. Es sei eine Sprache, die jeder in Kroatien problemlos verstehen könne.

Hier geht’s zum Video dazu …

Mit Kroatiens Staatsspitze und dem ORF Burgenland allein im "Aussprachezimmer"
In Begleitung von Bischof Zsifkovics und dem bischöflichen Sekretär und Pressesprecher Dominik Orieschnig begab sich die Staatspräsidentin unter regem Medienandrang vom Dom ins benachbarte Priesterseminar, um dort gemeinsam mit Premierminister Andrej Plenković, Vizepremier und Außenminister Davor Stier sowie dem Minister für Kroatischsprachige im Ausland Zvonko Milas zu einem informellen Treffen zusammenzukommen. Unter strengstem Ausschluss sämtlicher Medien von dieser nicht-öffentlichen Unterredung wurde durch Intervention von Bischof Zsifkovics alleine dem ORF Burgenland mit der jungen burgenlandkroatischen Redakteurin Julia Strammer ein Einblick in das prominent gefüllte "Aussprachezimmer" im Zagreber Priesterseminar gewährt, bevor dann endgültig die Türen geschlossen wurden.

Bischöflicher Sekretär Dominik Orieschnig, Bischof Zsifkovics und Staatspräsidentin Kolinda Grabar-Kitarović mit Gatten Jakuv auf dem Weg ins Priesterseminar © Miroslav Mochnáč
Nur dem ORF-Burgenland war der Einblick in das prominent besetzte Aussprachezimmer gewährt
© Miroslav Mochnáč

Pressesprecher Orieschnig im Gespräch mit der Staatspräsidentin © Miroslav Mochnáč
Gruppenbild zum Abschied. Im Vordergrund rechts der kleine Sohn des Premierministers © Miroslav Mochnáč

Das Gastgeschenk des Bischofs wird einen besonderen Platz im Zuhause der Staatspräsidentin erhalten
© Dominik Orieschnig
Auf weitere gute Zusammenarbeit: Zsifkovics und Premierminister Andrej Plenković © Dominik Orieschnig
Das nächste Mal sehen wir uns vielleicht wieder in Eisenstadt!": Außenminister Davor Stier dankt Bischof Zsifkovics für sein internationales Engagement © Dominik Orieschnig

Zvonko Milas, Staatssekretär für die Kroatischsprachigen im Ausland, freut sich auf künftige Begegnungen mit dem burgenlandkroatischen Bischof  © Dominik Orieschnig

Torte gut, alles gut!
Anschließend begegnete Kroatiens Staatsspitze bei strahlendem Wetter im Hof des Priesterseminars Vertretern der Burgenlandkroaten und des Chores. Und nachdem ORF-Redakteurin Julia Strommer ihr Interview mit Bischof Zsifkovics und Pilgern im Kasten hatte, konnte der Eisenstädter Bischof eine von der Stadt Zagreb gestiftete Torte anschneiden und diesen Tag mit einem geselligen Beisammensein der Burgenlandkroaten bei gutem Essen und guter Musik im Garten des Priesterseminars ausklingen lassen.

Hier geht´s zu den Videos:
Video 1 …
Video 2 …
Video 3…

Ein strahlender Tag bringt strahlende Gesichter hervor: Gruppenbild vor dem Priesterseminar © Dominik Orieschnig

Für Zuhause: ORF-Burgenland-Redakteurin Julia Strommer interviewt Bischof Zsifkovics in burgenlandkroatischer und in deutscher Sprache  © Dominik Orieschnig

Die Torte des Zagreber Bürgermeisters ist ein süßer Schlusspunkt unter die Wallfahrt  © Dominik Orieschnig
Epilog
Bei einem privaten Treffen zwischen Bischof Zsifkovics mit Kardinal Bozanić am Montag (22.05.) zeigte sich dieser sehr angetan vom hohen liturgischen und gestalterischen Niveau der Pilgermesse und der großen Zahl junger Menschen, die sich unter den Pilgern befunden hatten. Bozanić bat Zsifkovics, der sich seinerseits für die den Burgenlandkroaten erwiesene Gastfreundschaft und Großzügigkeit bedankte, weiterhin verbindende europäische Maßstäbe zu setzen. "Bitte, macht weiter!", so die Bitte des Zagreber Kardinals. Dem ist nichts mehr hinzuzufügen.

Kalender - (zur Terminseite …)

Archiv

Diözese Eisenstadt
7000 Eisenstadt, St. Rochus-Straße 21 | T 0 26 82/7 77 | Impressum

E-Mail
Facebook
Bookmark and Share