Diözese Eisenstadt
Aktuell
Bischof
Über uns
Pfarren
Kirchenbeitrag
Frauen, Männer, Familie
Junge Kirche
Bildung
Für die Seele
Info, Hilfe
Diözese Eisenstadt - Aktuell

Mittwoch, 24. Mai 2017

Eine burgenlandkroatische Predigt für Europa

Burgenlandkroaten mit Kroatiens Staatspräsidentin:
Eine bunte Predigt des Lebens und der Freude
© Dominik Orieschnig
Kroatiens Staatsspitze bei großer Pilgermesse der Burgenlandkroaten anwesend – Bischof Zsifkovics predigt am Grab des Märtyrerkardinals Stepinac Überwindung historischer Hypotheken durch christlichen Geist – Beeindruckende Wertschätzung für Zsifkovics’ europäische Rolle in Kroatiens Kirche und Politik – Kroatische Redaktion des ORF Burgenland exklusiv mit Zsifkovics und kroatischer Staatsspitze im "Aussprachezimmer"

Zagreb – Finale und Höhepunkt der 1. gemeinsamen internationalen Wallfahrt der Burgenlandkroaten war die Festmesse im Zagreber Dom am Sonntag (21.05.), die sich zu einem hinreißenden Glaubensfest von mehr als 500 Burgenlandkroaten und einer einzigartigen Darstellung burgenlandkroatischer Wesensart, Sprache und Kultur entwickelte. Kroatiens Staatspräsidentin Kalinda Grabar-Kitarović, Premierminister Andrej Plenković sowie Vize-Premier und Außenminister Davor Stier wohnten gemeinsam mit dem Bürgermeister von Zagreb, Milan Bandić, in Anwesenheit zahlreicher weiterer Spitzen aus Politik, Kirche und Gesellschaft dem Gottesdienst bei, der in voller Länge – trotz Überziehung der vereinbarten Zeit – live vom kroatischen Fernsehen HRT übertragen wurde.

Dienstag, 23. Mai 2017

Singende Botschafter für Frieden und starke Identität

Die singenden burgenlandkroatischen Botschafter
 mit ihrem energiegeladenen Chorleiter Ivo Šeparović
© Dominik Orieschnig
Burgenlandkroatischer Chor "Pax et Bonum" unter Leitung von Ivo Šeparović macht in Zagreb Furore – Zsifkovics: "Chor als Musterbeispiel für eine gelingende europäische Integration und für ein Bewusstwerden des europäischen Geistes" – Zweiter Reisetag im Zeichen intensiver Vorbereitung für die Übertragung des Pilgergottesdienst aus dem Zagreber Dom

Zagreb – Die historische Wallfahrt der Burgenlandkroaten nach Zagreb entbehrte nicht jenes Elementes, das mehr als alle anderen dazu befähigt, sich über die Niederungen des Alltags zu erheben und den Anliegen eines pilgernden Volkes Schwung zu verleihen: Musik! Dass dieser Schwung zur mitreißenden Kraft wurde, ist einem besonderen internationalen Projekt in der Diözese Eisenstadt zu verdanken, dessen Früchte Bischof Zsifkovics stolz der kroatischen Öffentlichkeit präsentierte.

Reise nach Kroatien zurück in die Zukunft

Bischof Zsifkovics predigt vor seinen Landsleuten
 im Priesterseminar in Zagreb © Dominik Orieschnig
"Großer Bahnhof" für Burgenlandkroaten in Kroatiens Hauptstadt – Fulminanter Willkommensgruß des Zagreber Priesterseminars für Pilgergruppe und ehemaligen Zögling Bischof Zsifkovics – Am Vorabend gemeinsam im Kino mit dem Seligen Kardinal Stepinac – Zsifkovics: "Wallfahrt und Gebet der Burgenlandkroaten als Beitrag zur Heiligsprechung des Märtyrerkardinals"

Zagreb – Bereits der zweite Tag der Zagreb-Reise von Bischof Zsifkovics machte die historische Dimension der von ihm geleiteten Wallfahrt der Burgenlandkroaten deutlich. Als lebender Knotenpunkt in einem weitverzweigten Netz kultureller, sprachlicher und weltanschaulicher Bezüge vereint der burgenlandkroatische Bischof aus Österreich die fünfhundert Jahre alte Genetik eines vertriebenen Volkes in der Diaspora mit dem in kirchlichen Eliteschmieden kultivierten Verständnis des Christentums als Kraft, die die Grenzen von Nation, Rasse, Ideologie und Sprache überschreitet.

Großer TV-Auftritt als Auftakt für Wallfahrt der Burgenlandkroaten

Bischof Zsifkovics und Moderator Neno Kužina
auf der Plattform ihres Live-Gespräches
© Dominik Orieschnig
Eisenstädter Bischof spricht in Kroatiens größter Religionssendung mit Star-Moderator Neno Kužina live über die bleibende Rolle von Glauben und Kirche in einem Europa kommender und gehender Ideologien – Pilgernde Burgenlandkroaten als gern gesehene Werbeträger für Selbstbewusstsein, Zuversicht und Lebensfreude in Kroatiens Medienlandschaft

Zagreb – Mehr als 120.000 Zuseher konnten Freitag (19.05.) vormittags erleben, wie Eisenstadts Diözesanbischof Ägidius Zsifkovics live im bekannten Religionsmagazin "Riječ i život" (auf deutsch: "Wort und Leben") des kroatischen Nationalfernsehens HRT Rede und Antwort zu Fragen burgenlandkroatischer Identität in bewegten europäischen Zeiten stand. Die Einladung, in dem TV-Format zu Wort zu kommen, darf als besondere Auszeichnung für den Bischof gewertet werden, handelt es sich dabei um eine der wenigen Sendungen, in denen ausgewählte Persönlichkeiten aus Politik, Kirche und Gesellschaft in Langfassung von ca. 45 Minuten um Erörterung sozialethischer Fragen gebeten werden.

Montag, 22. Mai 2017

Katholische Elternbildung: Kursschwerpunkt Kinderbetreuung

Umfassendes Angebot einer Ausbildung zur pädagogisch qualifizierten Person, also zur nachweislichen Qualifikation für Kinderbetreuung und Kindererziehung, mit Basisseminar und Zusatzmodulen mit renommierten Expertinnen als Referentinnen – Von Kommunikationskompetenzen bis Erziehungsstile und Wertevermittlung

Eisenstadt – Das Bildungszentrum Haus St. Stephan und der Katholische Familienverband Burgenland machen die qualifizierte Kinderbetreuung zu einem Schwerpunkt im Ausbildungsangebot: Zwischen Mai 2017 und Dezember 2017 wird eine umfassende Ausbildung zur pädagogisch qualifizierten Person angeboten, das heißt zu Personen, die eine Ausbildung zur Kinderbetreuung und Kindererziehung im Mindestausmaß von 35 Stunden nachweisen können. Um als anerkannte pädagogisch qualifizierte Person zu gelten, müssen in jedem Fall Bildungsangebote im Bereich Entwicklungspsychologie und Pädagogik, Kommunikation und Konfliktlösung sowie Erste Hilfe-Maßnahmen der Unfallverhütung im Rahmen der Kinderbetreuung absolviert werden.

Freitag, 19. Mai 2017

Stellenausschreibung

Das Bischöfliche Ordinariat bringt folgende Stellen zur Ausschreibung:

  • Regionalstellenleiter(in) für die Region Nord (Dekanate Eisenstadt, Mattersburg und Rust)
    Zur Ausschreibung ... 
  • Regionalstellenleiter(in) für die Region Mitte (Dekanate Deutschkreutz und Oberpullendorf)
    Zur Ausschreibung ... 

Montag, 15. Mai 2017

Historisches Ereignis: 1. Gemeinsame Wallfahrt der Burgenlandkroaten nach Zagreb

Foto: pixabay.com
Große Wallfahrt der Burgenlandkroaten aus der Slowakei, aus Österreich und Ungarn vom 19. bis 21. Mai 2017 nach Zagreb an das Grab des seligen Märtyrerkardinals Alois Stepinac – Festgottesdienst, zelebriert von Bischof Zsifkovics, als mediales Großereignis vom kroatischen Fernsehen übertragen - Bischof Zsifkovics: Wallfahrt als "Appell für ein Europa der Humanität und gegen politischen Extremismus"

Eisenstadt – Es ist ein historisches Ereignis und zugleich ein starkes Zeichen für eine grenzüberschreitende Verbundenheit und für ein Europa des Miteinander und der Mitmenschlichkeit: Vom 19. bis 21. Mai 2017 findet eine gemeinsame Wallfahrt der Burgenlandkroaten aus der Slowakei, aus Österreich und aus Ungarn nach Zagreb statt. Die Wallfahrt führt an das Grab des seligen Märtyrerkardinals Alois Stepinac, der im faschistischen Ustascha-Regime tausenden Menschen, darunter zahlreichen Waisenkindern, das Leben rettete, und nach dem Zweiten Weltkrieg vom Tito-Regime in einem Schauprozess zu Gefängnis mit Zwangsarbeit verurteilt wurde. Ein von Bischof Ägidius J. Zsifkovics zelebrierter Festgottesdienst unter Teilnahme der kroatischen Staatsspitze wird vom kroatischen Fernsehen HRT live übertragen, das ORF-Landesstudio Burgenland wird mit einem eigenen Kamerateam bei diesem Großereignis vertreten sein. Das Programm (kroatisch) zur Wallfahrt ist hier im Download abrufbar.

Freitag, 12. Mai 2017

Kooperation mit osteuropäischen Ordensgemeinschaften als Teil des gesamteuropäischen Friedenswerkes

Die Ordensoberen in Bosnien spielen eine
wesentliche Rolle bei der Entwicklung des Landes
© Diözese Eisenstadt
Eisenstädter Bischof setzt weiterhin auf Zusammenarbeit mit Ordensgemeinschaften in Osteuropa – Zsifkovics: "Rolle der Ordensgemeinschaften nicht mehr nur im labilen Versöhnungsprozess einzelner Länder von tragender Bedeutung, sondern auch für ein in die Tiefe wachsendes Europa"

Eisenstadt / Sarajevo – Der Eisenstädter Bischof und Europabischof der Österreichischen Bischofskonferenz trifft im Rahmen seines mehrtägigen Arbeits- und Pastoralbesuches in Bosnien-Herzegowina die wichtigsten Entscheidungsträger von Diözesankirche und Ordenskirche.

Bischof Zsifkovics verstärkt geistlich-humanistischen Brückenbau nach Osteuropa

Die Delegation aus Eisenstadt wird von den
Kindern im Haus Ägypten herzlich empfangen
© Diözese Eisenstadt
Eisenstädter Bischof besucht erneut Bosnien und vertieft intensive Kooperation mit kirchlichen Institutionen – Erster Weg führt Bischof zu Kindern einer von geistlichen Schwestern geführten Betreuungseinrichtung – Zsifkovics: "Geistliches ‚Silicon Valley’ des liebevollen Umgangs mit der wichtigsten und gleichzeitig fragilsten Zukunftsressource"

Eisenstadt / Sarajevo – Der Eisenstädter Bischof und Europabischof der Österreichischen Bischofskonferenz knüpft weiter an den geistlich-humanistischen Netzwerken europäischer Integration und trifft im Rahmen eines mehrtägigen Arbeits- und Pastoralbesuches in Bosnien-Herzegowina geistliche Entscheidungsträger und soziale Innovatoren des Landes.

Montag, 8. Mai 2017

Katholischer Familienverband gibt Tipps zum "Familien-Steuergeld"

Kostenloses Service für Familien im Burgenland zu Steuerfragen am 15. Mai

Eisenstadt – Der Katholische Familienverband bietet Familien ein umfassendes Service zu Steuerfragen an. Ein besonderes Angebot steht allen Familien im Burgenland am 15. Mai 2017 zur Verfügung: der Katholische Familienverband Burgenland beantwortet an diesem Tag Fragen zum Thema, wie man "Familien-Steuergeld" vom Finanzamt zurückbekommt.

Am 15. Mai steht allen Familien des Burgenlandes die Steuerberatungskanzle Mag. Michael Jobst Wirtschaftstreuhand Ges.m.b.H. telefonisch unter 02682/64816-12 bzw. per Mail (thomas.jobst@steuerberatung-jobst.at) in der Zeit von 8.30 bis 11.30 Uhr sowie von 13.30 bis 17.00 Uhr zur Verfügung. Dabei geht es um Tipps, wie Familien möglichst viel Geld vom Finanzamt zurückholen können.

Zusätzlich zum Aktionstag bietet der Katholische Familienverband ganzjährig die Möglichkeit, Fragen zum Thema Familie und Steuern per Mail (steuerinfo@familie.at) zu stellen.

Sonntag, 7. Mai 2017

Bischof Zsifkovics am Weltgebetstag für geistliche Berufungen: "Sei mutig!"

Diözesanbischof Zsifkovics: Eine geistliche Berufung leben heißt, "echte, glaubwürdige, lebensnahe Dolmetscher für Gott im Sprachwirrwarr der Welt" zu sein – Es brauche "Christen mit Turnschuhen an den Füßen, weil Turnschuhe gleichzeitig für Bodenhaftung wie für Freiheit stehen"

Eisenstadt – "Sei mutig!": Das ist der zentrale Appell, den Diözesanbischof Ägidius J. Zsifkovics in seinem Kanzelwort zum Weltgebetstag für geistliche Berufungen (7. Mai 2017) in den Mittelpunkt stellte. "Berufung ist zwar oft eine Herausforderung, aber keine Überforderung. Gott überfordert nicht. Er will Dich vielmehr sehen lassen, dass die Welt mit Dir anders sein kann – so wie alle Lebenswege, die eine Spur hinterlassen", so der Bischof in seinem Kanzelwort, das am Sonntag des Guten Hirten an alle Pfarren des Burgenlandes zur Verlesung übermittelt wurde.

Dienstag, 2. Mai 2017

Muttertagskarten: Diözese hilft werdenden Müttern und Frauen in Not

© Diözese Eisenstadt
Katholische Frauenbewegung der Diözese Eisenstadt unterstützt auch heuer wieder mit der Muttertagsaktion den Diözesanen Hilfsfonds für Frauen – 2016 konnten knapp über 34.000 Euro gesammelt werden

Eisenstadt – Die erfolgreiche Hilfsaktion der Katholischen Frauenbewegung (kfb) der Diözese Eisenstadt zum Muttertag findet auch heuer ihre Fortsetzung: Die Kirchensammlung mit den Muttertagskarten zum Muttertag am Sonntag, 14. Mai 2017, unterstützt den Diözesanen Hilfsfonds für Schwangere und Frauen in Notsituationen. Im Vorjahr konnte mit der Aktion in mehr als 160 Fällen geholfen werden. 34.064,06 Euro wurden im Jahr 2016 gesammelt.

Diözese: Lehrgang "Evangelium leben – Kirche gestalten" für Ehrenamtliche

Pastoralamt und Forum Katholischer Erwachsenenbildung der Diözese Eisenstadt konzipierten im Zuge des Neuen Pastoralen Weges einen Lehrgang zur Stärkung des Engagements für Ehrenamtliche – Start im September 2017

Eisenstadt - Der Neue Pastorale Weg der Diözese Eisenstadt ist ein Weg der Mitgestaltung, der Mitbestimmung, der Mitverantwortung. Damit Ehrenamtliche die damit eröffneten vielfältigen Möglichkeiten der Partizipation, des Mitbestimmens und Mitgestaltens von Kirche mit Leben erfüllen können, wurde der neuer Lehrgang "Das Evangelium leben – Kirche gestalten" konzipiert. "Dieser Lehrgang wurde im Zuge des Pastoralen Weges entwickelt, um Ehrenamtliche in ihrem Engagement in der Kirche zu stärken und ihre Berufung aus Taufe und Firmung zu fördern", so das Pastoralamt und das Forum Katholischer Erwachsenenbildung der Diözese Eisenstadt als Träger des Lehrgangs.

65. Burgenländische Arbeiterwallfahrt nach Kärnten

Zweitägige Wallfahrt mit Altbischof Paul Iby zu den Stiften Griffen und Eberndorf vom 2. bis 3. September 2017

Eisenstadt – Wie in den Vorjahren werden auch heuer wieder hunderte Pilgerinnen und Pilger an der Burgenländischen Arbeiterwallfahrt, organisiert von der Katholischen ArbeitnehmerInnen-Bewegung (KAB), teilnehmen. Die mittlerweile 65. Arbeiterwallfahrt geht in diesem Jahr nach Kärnten ins Stift Griffen und ins Stift Eberndorf und findet vom 2. bis 3. September 2017 statt. Anmeldeschluss für eine Teilnahme ist der 31. Mai 2017.

Donnerstag, 27. April 2017

Orthodoxes Kloster: St. Andrä verspielt endgültig Chance auf Jahrhundertprojekt

Der griechisch-orthodoxe Metropolit von Austria und Exarch von Ungarn und Mitteleuropa, Arsenios Kardamakis, gibt im persönlichen Gespräch und in einem Brief dem Bürgermeister und dem Gemeinderat von St. Andrä am Zicksee die Entscheidung bekannt, nach dem bedauerlichen Ausmaß der Feindseligkeiten, des Schürens von Falschmeldungen und Ängsten in der Gemeinde das 1. Orthodoxe Kloster in Österreich nicht an diesem Ort zu errichten: "Zum Wohle des Friedens in der Gemeinde, zum Wohle der Mönche und des ökumenischen Stiftungsgedankens". 

Eisenstadt – Er sei "betrübt, aber überzeugt von der moralischen Richtigkeit dieser Entscheidung", die zugleich die Handschrift des größten Respekts und eines christlichen Ethos der Achtung und des offenen Herzens selbst für jene trägt, die dem Klosterprojekt "skeptisch oder gar feindselig gegenüberstehen": Der Metropolit von Austria und Exarch von Ungarn und Mitteleuropa, Arsenios Kardamakis, teilt in einem persönlichen Gespräch vorgestern und in einem gestern, 26.04., übermittelten Brief Bürgermeister Erich Goldenitsch und dem Gemeinderat von St. Andrä am Zicksee mit, "dass die griechisch-orthodoxe Metropolis von Austria ihr Ansuchen auf Umwidmung des besagten Grundstücks hiermit zurückzieht". Man werde sich "der Standortfrage für das 1. Orthodoxe Kloster Österreichs neu widmen", und zwar "in aller innerer Freiheit" und "ohne dass eine neue Standortentscheidung bereits vorläge", so der Metropolit in seinem Schreiben, das hier als Originaldokument im Wortlaut zum Download zur Verfügung steht.

Montag, 24. April 2017

Diözesanmuseum präsentiert Sonderausstellung zum Reformationsjubiläum

© Diözese Eisenstadt
Die neue Ausstellung "Das Wort unseres Gottes bleibt ewiglich" widmet sich dem 500-Jahr-Jubiläum der Reformation mit zahlreichen Leihgaben aus evangelischen Pfarren einen besonderen Schwerpunkt

Eisenstadt - Das Diözesanmuseum Eisenstadt widmet sich in der diesjährigen Sonderausstellung dem 500-jährigen Reformationsjubiläum. Dabei werden Zeugnisse des ökumenischen Miteinanders zwischen evangelischen und katholischen Christen ebenso gezeigt wie Leihgaben aus verschiedenen evangelischen Pfarrgemeinden des Burgenlandes. Die Sonderausstellung kann vom 27. April 2017 bis 11. November 2017, jeweils von Mittwoch bis Samstag (10.00 bis 13.00 Uhr sowie 14.00 bis 17.00 Uhr) besichtigt werden. Für Gruppen werden Besuchsmöglichkeiten gegen Voranmeldung auch an Sonn- und Feiertagen angeboten.

Mineralien vermitteln Glaubensperspektiven
Der katholische Pfarrer in Hornstein, Stefan Raimann, gilt als leidenschaftlicher Sammler bedeutender Mineralien. Unter dem titelgebenden Motto "Das Wort unseres Gottes bleibt ewiglich" (Jesaja 40,8) werden eindrucksvolle Exponate wertvoller Mineralien mit einem thematischen Brückenschlag zum Schwerpunkt der Ökumene präsentiert.

Dienstag, 18. April 2017

Ökumenischer Meilenstein: Erstmals gemeinsamer Osterbrief von Bischof und Superintendent

© Heinz Ebner
Ökumenischer Osterbrief von Diözesanbischof Ägidius J. Zsifkovics und Superintendent Manfred Koch zu Ostern 2017 in allen evangelischen und katholischen Pfarren des Burgenlandes verlesen – Leidenschaftlicher Aufruf zum Füreinander der Konfessionen auf der Grundlage des christlichen Liebesauftrags

Eisenstadt – Es war ein ökumenischer Meilenstein und eine historische Premiere im Burgenland: Erstmals in der Geschichte des Landes wurde ein Osterbrief gemeinsam von einem katholischen Bischof und einem evangelischem Superintendenten verfasst, an alle evangelischen und katholischen Pfarren des Burgenlandes ausgesandt und zur Verkündigung an Ostern 2017 (Ostersonntag und Ostermontag) übermittelt. Der Brief enthält einen leidenschaftlichen Appell vom "Miteinander der Konfessionen zum Füreinander in jener Liebe, die Christus uns aufgetragen hat – untereinander wie auch im Umgang mit der Welt".

Donnerstag, 13. April 2017

Kirche hilft: "Gemeinsam - in den Arbeitsalltag"

© Marina Stanek
Großartiges Sozialprojekt einer integrativen Ausbildung arbeitssuchender Mädchen in Eisenstadt – Leiterin Marina Stanek: "Wir geben Perspektiven"

Eisenstadt – Kirche kann was: Zahllose Menschen leisten Tag für Tag Großartiges für ihre Mitmenschen, im Dienst am Nächsten, im Übersetzen des Evangeliums in konkrete, aktive Martinstaten – vielfach abseits des medialen Rampenlichts, aber unerlässlich für die Gemeinschaft. "Gemeinsam – in den Arbeitsalltag" ist eines dieser Projekte. Im konkreten Fall wird durch das Angebot einer integrativen Ausbildung arbeitssuchender Mädchen jungen Menschen eine Zukunft eröffnet: "Unsere Arbeit besteht darin, jungen Frauen eine Perspektive zu geben. Und dank eines ganzheitlichen, individualisierten Ausbildungs- und Betreuungsansatzes gelingt das sehr gut", so Marina Stanek, Leiterin des Kurses "Gemeinsam – in den Arbeitsalltag".

Donnerstag, 6. April 2017

Diözese Eisenstadt initiiert Dialog der Religionen und Kulturen

Gesprächsreihe der diözesanen Caritas und des Katholischen Bildungswerks in Kooperation mit dem Europahaus Burgenland leuchtet Hintergründe und Grundlagen von Religionen und Kulturen aus und versucht, Verstehens- und Verständnishorizonte durch den Dialog zu erweitern

Eisenstadt – "Ohne ein Verstehen religiöser und kultureller Sinnbezüge entgleitet einem humanen und humanistischen Selbstbewusstsein und Miteinander der grundlegende Wurzelgrund", so Johann Artner vom Katholischen Bildungswerk der Diözese Eisenstadt. Um diesen Wurzelgrund zu stärken, bewusst zu machen und in seinen pluralistischen Ausformungen ins Gespräch zu bringen, initiiert die Diözese Eisenstadt hochkarätig besetzte Dialoggespräche, die "Religionen und Kulturen miteinander im Gespräch" näher bringen und so Verstehens- und Verständnishorizonte erweitern und vertiefen sollen. Die Teilnahme zu sämtlichen Dialoggesprächen, die zwischen April und Juni 2017 jeweils um 18 Uhr im Eisenstädter "Europahaus Burgenland" (Campus 2) stattfinden, ist kostenlos.

Dienstag, 4. April 2017

Neues Bildungsangebot der Diözese: Kirche auf Kompetenzkurs

Ausbildungskurs für LeiterInnen von Wort-Gottes-Feiern und Kommunionhelferkurse vermitteln Kompetenzen für Helfer im Gottesdienst und im lebendigen Gestalten von Kirche

Eisenstadt – "Mit Blick auf den Neuen Pastoralen Weg der Diözese Eisenstadt werden Wort-Gottes-Feiern immer wichtiger. Sie entlasten einerseits Priester, die an Sonntagen zahlreiche Eucharistiefeiern zu halten haben. Andererseits helfen sie, ein neues Bewusstsein für den Aufbau und den Zusammenhalt von Gemeinde zu schaffen", so Richard Geier, Leiter des Liturgiereferates der Diözese Eisenstadt, zu den Hintergründen des neuen Kursangebots der Diözese. Dieses beinhaltet einen Ausbildungskurs für die Leitung von Wort-Gottes-Feiern, der am 12. und 13. Mai 2017 im Haus St. Stephan in Oberpullendorf stattfindet.

Der Kurs beginnt am Freitag, 12. Mai 2017, um 18.00 Uhr (bis 21.30 Uhr) und wird am Samstag (13. Mai 2017) von 9.00 bis 16.00 Uhr fortgesetzt. Die Termine für den zweiten Ausbildungsteil in Form eines Praxistages im Herbst 2017 werden im Rahmen des ersten Kursteils bekanntgegeben.

Wort-Gottes-Feiern als Bereicherung für das Kirchenleben

"Wort-Gottes-Feiern bereichern als selbstständige Form der Liturgie das Leben der Kirchengemeinde und die Vielfalt von Gottesdienstformen. Sie stärken das Bewusstsein für die Gegenwart Christi in seinem Wort", so der Leiter des Liturgiereferats, Richard Geier. Für die Leitung von Wort-Gottes-Feiern ist eine bischöfliche Beauftragung erforderlich.

Kurse für Kommunionhelfer: Bedarf steigt stark

Neben dem Ausbildungskurs für LeiterInnen von Wort-Gottes-Feiern werden auch Kommunionhelferkurse angeboten: "In fast allen Pfarren der Diözese leisten Männer und Frauen einen wertvollen Beitrag als Kommunionhelfer. Und der Bedarf wächst stetig. Auch dieses Kursangebot möchte Menschen bestärken, sich aktiv an der Gestaltung der Gottesdienste zu beteiligen", erläutert Richard Geier.

Die kommenden Kommunionhelferkurse finden am 28. April 2017 in Eisenstadt (Haus der Begegnung), am 02. Mai 2017 in Oberpullendorf (Haus St. Stephan) und am 09. Mai 2017 in Güssing (Franziskanerkloster) statt. Die Kurse beginnen jeweils um 19.00 Uhr, die Kursdauer beträgt etwa zwei Stunden.

Anmeldeformular für die Ausbildung zur Leitung von Wort-Gottes-Feiern
Anmeldeformular für einen Kommunionhelferkurs

Donnerstag, 23. März 2017

Stellenausschreibung

Das Bischöfliche Ordinariat bringt folgende Stellen zur Ausschreibung:
  • Mitarbeiter/In im Bereich Service/Küche für das Bildungshaus "Haus der Begegnung"
    Zur Ausschreibung ...
  • Mitarbeiter/In im Bereich Reinigung für das Bildungshaus "Haus der Begegnung"
    Zur Ausschreibung ...
  • Mitarbeiter/In im Bereich Reinigung (Karenzvertretung) für das Bildungshaus "Haus der Begegnung" 
    Zur Ausschreibung ...

Montag, 20. März 2017

Start in das Pilgerjahr 2017 am Martinusweg

© KBW Eisenstadt
Auftakt am Samstag, 8. April 2017, mit Pilgersegen, gemeinsamen Pilgern auf dem Martinusweg von Donnerskirchen nach Eisenstadt und Messe im Martinsdom

Donnerskirchen, Eisenstadt – Der Start für das Pilgerjahr 2017 rückt immer näher: Der Auftakt für die diesjährige Pilgersaison findet am Samstag, 8. April 2017, von Donnerskirchen nach Eisenstadt auf dem Martinusweg statt. Der Martinusweg wurde am 11. November 2015 von Diözesanbischof Ägidius J. Zsifkovics feierlich eröffnet. Seitdem erfreut sich der Pilgerweg großer Beliebtheit: zahlreiche Wallfahrerinnen und Wallfahrer aus Österreich und Europa pilgerten bislang auf den Spuren des heiligen Martin durch die Diözese Eisenstadt.

Pfarrgemeinderatswahlen: Ampeln auf Begeisterung

© Diözese Eisenstadt/Gossmann
40 Prozent neue Pfarrgemeinderäte mit viel Dynamik und frischem Wind für die Diözese Eisenstadt – Hohe Wahlbeteiligung – Besonders stark: der Frauenanteil an den Wahlen

Eisenstadt – "Diese Wahlen sind eine eindrucksvolle Weichenstellung für die Zukunfts- und Begeisterungsfähigkeit der Diözese Eisenstadt. Wenn hier eines deutlich wird, dann dies: die Ampeln in der Diözese stehen auf Begeisterung", so die erste Reaktion von Diözesanbischof Ägidius J. Zsifkovics auf die Pfarrgemeinderatswahlen am Sonntag. Der Einschätzung des Bischofs liegen nicht nur die positive Stimmung bei den Wahlen und ein im Vorfeld engmaschig aufgespanntes Netz einer leidenschaftlichen Partizipationskultur zugrunde, sondern auch handfeste Zahlen: 40% der Pfarrgemeinderäte sind neu, im diözesanen Vergleich ist die Wahlbeteiligung österreichweit in der Diözese Eisenstadt am höchsten.

Donnerstag, 16. März 2017

"Rapid-Pfarrer" spielt burgenländischer Jugend "Tage der Inspirationen" zu

© Christoph Pelczar
Projekt "Tag der Inspirationen" von Pfarrer Christoph Pelczar und dem SK Rapid Wien verbindet Fußball mit einem aus Glauben und Spiritualität geschöpften und gelebten Ethos und Miteinander – mit Stadionführung, Begegnungen im Andachtsraum und Tischgemeinschaft

Pfarrer Christoph Pelczar, spätestens seit seiner Tätigkeit als "EM-Pfarrer" während der Fußball-Europameisterschaft in Österreich und der Schweiz (2008) einer breiten Öffentlichkeit bekannt und aktuell unter anderem als Seelsorger beim SK Rapid Wien tätig, spielt der burgenländischen Jugend einen spirituellen Steilpass in dem von ihm so genannten "freien Raum und Lauf der Begeisterung": "‘Tage der Inspirationen‘ ist ein interreligiöses und interkulturelles Projekt, mit dem ich Schülerinnen und Schüler im Alter zwischen 11 und 16 Jahren gerade auch aus dem Burgenland erreichen möchte. Umgesetzt wird diese ungemein spannende Idee in Zusammenarbeit mit dem SK Rapid Wien", erzählt Pelczar.

Mittwoch, 15. März 2017

Firmtermine und Firmspender 2017

Firmungen durch den Herrn Diözesanbischof an zentralen Orten für mehrere Pfarren in den beiden Visitationsdekanaten
Dekanat Frauenkirchen: 

Andau, 13. Mai, 9.00 Uhr
Apetlon, 13. Mai, 14.00 Uhr
Pamhagen, 28. Mai, 9.00 Uhr
Frauenkirchen, 28. Mai, 14.00 Uhr


Dekanat Oberpullendorf: 

Oberpullendorf, 25. Mai, 10.00 Uhr
Oberloisdorf, 25. Mai, 15.00 Uhr
Pilgersdorf, 27. Mai, 9.00 Uhr
Neutal, 27. Mai, 14.00 Uhr

Montag, 6. März 2017

Gelebte Ökumene: Bischof und Superintendent segnen Bildungsanstalt Oberwart

© Diözese Eisenstadt/Beranek
Feierliche ökumenische Eröffnung des Aus- und Umbaus der Bildungsanstalt für Elementarpädagogik und des berufsbegleitenden Kollegs für Sozialpädagogik in Oberwart mit Diözesanbischof Ägidius J. Zsifkovics und Superintendent Manfred Koch

Oberwart – Mit einer feierlichen ökumenischen Segnung durch Diözesanbischof Ägidius J. Zsifkovics und den evangelischen Superintendenten Manfred Koch wurde am vergangenen Freitag die aus- und umgebaute Bildungsanstalt für Elementarpädagogik und das berufsbegleitende Kolleg für Sozialpädagogik in Oberwart eröffnet. "Bildung ist eine unerlässliche Grundlage für die Entwicklung, Reifung und Ausprägung selbstbestimmter und mitbestimmter, zur Solidarität und Empathie befähigter Persönlichkeiten und zugleich eine zentrale Grundlage für die Entwicklung der Gesellschaft selbst.
Bildung ist weit mehr als eine Ansammlung von Daten und Fakten. Sie ist immer und wesentlich Bildung zur Humanität“, betonte Bischof Zsifkovics im Rahmen der Feierlichkeiten.

Freitag, 3. März 2017

Wallfahrt zur Heiligen Stiege mit Bischof Zsifkovics

© Diözese Eisenstadt
Pilgerfahrt und Eucharistiefeier mit Diözesanbischof Ägidius J. Zsifkovics am Freitag, 10. März 2017, nach und in Forchtenstein

Eisenstadt – "Pilgern ist ein ganzheitliches Sinnbild für das christliche Unterwegssein: Es ist ein Auf-Bruch aus dem Alltäglichen, ein Wagnis, sich auf einen Weg einzulassen, ein Weit-Blicken, das nur im Bauen und Bahnen von Wegen möglich wird, und schließlich ein An-Kommen", so Bischof Ägidius J. Zsifkovics, der herzlich zur Teilnahme an der Wallfahrt zur Heiligen Stiege am 10. März 2017 einlädt: Die Pilgerfahrt nach Forchtenstein wird für alle Pfarrgemeinderäte, insbesondere jene der nördlichen und mittleren Dekanate, sowie für alle Interessierten organisiert.

Eucharistiefeier mit Bischof Zsifkovics
Auf dem Wallfahrtsprogramm steht um 18 Uhr eine "Stunde des Erlösers" mit Gebet, Meditation und Musik, wobei die Möglichkeit zur Beichte, zur persönlichen Segnung und zur Krankensalbung besteht. Anschließend ist die Begehung der Heiligen Stiege mit fünf Kreuzwegstationen geplant. Um 19 Uhr findet eine Eucharistiefeier mit Diözesanbischof Ägidius Zsifkovics statt.

"Ihr seid Spitze!": Bischof Zsifkovics besucht burgenländische Betriebe

Wertschätzung und Anerkennung als Grundlagen guter Arbeit:
Bischof Ägidius Zsifkovics im herzlichen Gespräch
mit Mitarbeitern der Firma Becom.
© Diözese Eisenstadt/Beranek
Diözesanbischof Ägidius J. Zsifkovics betont im Rahmen seiner Besuche der burgenländischen Unternehmen Becom und Schlögl Ei den Wert guter Arbeit und regional verwurzelter Betriebe – "Gute Arbeit braucht Räume der Kreativität, der Selbstbestimmtheit und der wertschätzenden Anerkennung"

Eisenstadt – "Das Eröffnen von Zeit-Räumen der Begegnung, des aktiven Zuhörens und des wertschätzenden, aufmerksamen Austausches innerhalb der konkreten Lebens-, Alltags- und Arbeitswelten der Menschen ist mir ein grundlegendes Anliegen. Kirche ist nichts Statisches oder gar innerhalb von Mauerwerken Eingeengtes. Sie findet statt und ereignet sich in der Begegnung von Du zu Du": Das betont Diözesanbischof Ägidius J. Zsifkovics am gestrigen Donnerstag im Rahmen seines Besuchs bei burgenländischen Betrieben.
Beeindruckt zeigte sich Bischof Zsifkovics, der während seines Betriebsbesuchs der Firmen Becom und Schlögl Ei die Gelegenheit zu zahlreichen Gesprächen mit den Belegschaften nutzte, vom Engagement und Teamgeist, vom Verantwortungs- und Qualitätsbewusstsein in den burgenländischen Betrieben.

Donnerstag, 2. März 2017

Familienverband kreiert Geschenkmappe für die Taufe

Ansprechendes und reichhaltiges Geschenkpaket mit Kindergebetbuch, Glückwunschkarte, Informationen und Beschreibungen zur Symbolik sowie mit einem Gutschein für den Haussegen – Familienverband bietet außerdem einen Kreuzweg, ein schön gestaltetes "Osterei-Büchlein" und eine Einladung für einen Fastenstrauch an

Eisenstadt – Jeder Mensch ist ein von Gott geliebtes Kind – die Taufe als Sakrament der Aufnahme in die christliche Gemeinschaft bringt dies feierlich zum Ausdruck. Der Katholische Familienverband Burgenland hat eine Geschenkmappe für die Taufe zusammengestellt, die reichhaltige Angebote und Einladungen zur Feier der Taufe beinhaltet.

Montag, 27. Februar 2017

Ökumenischer Weltgebetstag der Frauen

Das Titelbild stammt von der Künstlerin
Rowena "Apol" Laxamana-Sta. Rosa.
Die 32-jährige philippinische Mutter aus der
evang. method. Kirche nennt ihr Bild:
"Ein flüchtiger Blick auf die philippinische Situation"
Mehr als 30 Gemeinden im Burgenland feiern am 3. März den ökumenischen Weltgebetstag der Frauen. Christinnen aus den Philippinen haben den diesjährigen ökumenischen Weltgebetstag zum Thema "Habe ich dir Unrecht getan?" vorbereitet.

Philippinen. Ein Land der Extreme erwartet uns. Krasse Gegensätze zwischen Arm und Reich; wunderbare Natur und Weltkulturerbestätten auf der einen und zerstörerische Naturgewalten wie Taifune auf der anderen Seite. In der Verfassung verankerte Frauenrechte einerseits und geschlechterspezifische Diskriminierung und Gewalt andererseits.
Gerechtigkeit, Verständigung und Frieden zu fördern - das sind die Anliegen der von Frauen getragenen christlichen Basisbewegung des Weltgebetstages auf den Philippinen.

Donnerstag, 23. Februar 2017

Kreta-Reise des Katholischen Bildungswerkes: Begegnung zwischen Geschwistern

Die Reisegruppe in dem für seine
soziale Tätigkeiten bekannten Kloster
von Kaliviani © Diözese Eisenstadt
Auf den Spuren des griechisch-orthodoxen Metropoliten von Austria, Arsenios Kardamakis, und dessen enger Freundschaft zu Bischof Ägidius J. Zsifkovics und der Diözese Eisenstadt organisierte das Katholische Bildungswerk der Diözese eine Reise zur griechisch-orthodoxen Kirche nach Kreta

Eisenstadt – Aufbauend auf der guten ökumenischen Tradition der Diözese Eisenstadt und der engen Freundschaft zwischen dem griechisch-orthodoxen Metropoliten von Austria und Exarch von Ungarn, Arsenios Kardamakis, und Diözesanbischof Ägidius J. Zsifkovics unternahm das Katholische Bildungswerk mit 24 Teilnehmenden eine Reise auf die Mittelmeerinsel Kreta und zur örtlichen griechisch-orthodoxen Kirche. "Ökumene leben heißt, den Dialog und die Begegnung zu pflegen. Offenheit und Dialogizität sind Voraussetzungen für das Aufspannen von Horizonten des Verstehens und Verständnisses, der Achtung, Anerkennung und Aufmerksamkeit. Und genau das braucht es für ein gelingendes, gutes Miteinander", so Johann Artner, Leiter des Katholischen Bildungswerkes der Diözese Eisenstadt.

Fastenaktion 2017: Solidarität kann Leben verändern

© Dreikönigsaktion
Fastenaktion Eisenstadt unterstützt Projekte der Entwicklungshilfe in Osteuropa, Asien und Afrika mit besonderem Schwerpunkt auf die Partnerdiözesen Kanjirapally in Indien und Awka in Nigeria – Hilfe für indisches Waisenhaus und ein nachhaltiges Bildungsprojekt in Tansania

Eisenstadt – "Fasten schärft die Sinne für Spiritualität und Solidarität. Bei Jesaia heißt es: Bedeutet Fasten nicht, ‚dem Hungrigen dein Brot zu brechen, obdachlose Arme ins Haus aufzunehmen, wenn du einen Nackten siehst‘ und ganz allgemein, 'die Fesseln des Unrechts zu lösen'?". Die Fastenaktion Eisenstadt ist eine wunderbare Gelegenheit, Solidarität zu leben und dadurch Leben zu verändern", so Bischof Ägidius J. Zsifkovics, der zur Teilnahme an der Fastenaktion Eisenstadt ermutigt. Die Aktion fördert Projekte zur Hilfe der Ärmsten der Armen in Osteuropa, Asien und Afrika mit einem besonderen Schwerpunkt auf die Partnerdiözesen Kanjirapally in Indien und Awka in Nigeria.

Mittwoch, 22. Februar 2017

Mit dem Katholischen Bildungswerk auf den Spuren Martin Luthers

© Diözese Eisenstadt
Bildungswerk der Diözese Eisenstadt organisiert im Reformationsjubiläumsjahr eine Studienreise von 30. Juli 2017 bis 4. August 2017 nach Erfurt, Eisenach, Weimar, Leipzig, Torgau und natürlich Wittenberg, wo Martin Luther am 31. Oktober 1517 seine 95 Thesen gegen den Ablasshandel angeschlagen haben soll – Anmeldung bis 30. April 2017

Eisenstadt – Das Katholische Bildungswerk der Diözese Eisenstadt geht den Spuren Martin Luthers nach und organisiert anlässlich des 500. Jahrestages des berühmten Thesenanschlags als symbolische Initialzündung der Reformation eine Studienreise unter anderem nach Wittenberg, zur Wartburg und nach Erfurt. Begleitet wird die Reise vom 30. Juli 2017 bis 4. August 2017 von Dechant Roman Schwarz, Pfarrer und Leiter des Seelsorgeraumes "An der Leitha".

Katholisches Bildungswerk: Big Player in Burgenlands Bildungslandschaft

Jahresbilanz 2016 untermauert den eindrucksvollen Stellenwert des Katholischen Bildungswerks der Diözese Eisenstadt im Bildungswesen: Knapp 200 Veranstaltungen an 54 Orten erreichten mehr als 7.000 Teilnehmende – Vielfalt und ehrenamtliches Engagement als wichtige Schlüssel zum Erfolg

Eisenstadt – Das Katholische Bildungswerk der Diözese Eisenstadt kann seine Position als Big Player in der Bildungslandschaft des Burgenlandes auf eindrucksvolle Art und Weise festigen und ausbauen: Die Jahresbilanz 2016 unterstreicht das hohe qualitative und quantitative Niveau der Projekte und Angebote des Katholischen Bildungswerks, das im Vorjahr mit beinahe 200 Veranstaltungen an 54 Orten insgesamt 7.174 Teilnehmende, darunter 4.435 Frauen, erreicht hat. Im Rahmen der Bildungsarbeit haben sich 85 Referentinnen und Referenten sowie 28 Ehrenamtliche engagiert.

Dienstag, 21. Februar 2017

Historische Wallfahrt der Burgenlandkroaten im Zeichen von Europa

Bauen gemeinsam an starken Brücken burgenlandkroatischer
Identität in Europa: Bischof Zsifkovics, Premierminister
Andrej Plenković und der kroatische Auslandsbeauftragte
Zvonko Milas (links im Bild).
© Pressestelle des Premierministers  hinzufügen
Im Rahmen einer persönlichen Einladung des Eisenstädter Bischofs und Europabischofs der Österreichischen Bischofskonferenz durch Kroatiens Premier Andrej Plenković wurden mitunter weitere Brücken einer starken burgenlandkroatischen Identität in Europa geschlagen – Große Wallfahrt von 19. bis 21. Mai 2017 wird Burgenlandkroaten aus Österreich, Ungarn und der Slowakei nach Zagreb ans Grab des seligen Alois Kardinal Stepinac führen.

Eisenstadt / Zagreb – Mit einer großen, einer historischen Wallfahrt der Burgenlandkroaten wird im Frühsommer dieses Jahres ein weiterer konkreter Akt der Bewusstmachung und Akzentuierung burgenlandkroatischer Identität über Ländergrenzen hinweg gesetzt werden. Dann nämlich werden – erstmals seit fünfhundert Jahren – Burgenlandkroaten aus drei europäischen Staaten nach Zagreb ans Grab des Märtyrerkardinals Alojzije Stepinac pilgern und auf diese Weise nicht nur ein Zeichen ihrer grenzüberschreitenden Verbundenheit untereinander setzen, sondern auch die europäische Öffentlichkeit daran erinnern, dass selbst mörderische politische Systeme die menschliche Strahlkraft der von ihnen verursachten Märtyrer nicht überdauern können. Die Wallfahrt von burgenlandkroatischen Europäern an die Tumba eines unvergessenen Mahners und Warners vor Unmenschlichkeit und Totalitarismus wird somit auch ein Appell an Europa sein, in Zeiten zunehmender politischer Extreme Menschlichkeit und Gottesfurcht nicht aus den Augen zu verlieren.

Montag, 20. Februar 2017

"Diese Schwestern haben uns was zu sagen!"

Die Eisenstädter Schwestern von Tarbes
mit Bischofsvikar Pater Voith
© Barmherzige Brüder Eisenstadt
Der für die Ordensgemeinschaften in der Diözese Eisenstadt zuständige Bischofsvikar P. Lorenz Voith besuchte die Tarbes-Schwestern in Eisenstadt und sprach mit ihnen über kommende Projekte – Junge BurgenländerInnen mit Menschenliebe und Courage für Auslandsjahr gesucht – Dank von Bischof Zsifkovics für die indischen "Schwestern mit Herz".

Eisenstadt – Bischofsvikar P. Lorenz Voith besuchte im Zuge seiner burgenlandweiten Koordinierungstätigkeiten zugunsten einer stärkeren Vernetzung und Profilierung der in der Diözese Eisenstadt tätigen Orden am 16. Feber die Schwesterngemeinschaft vom Hl. Joseph von Tarbes. Voith, als Redemptorist selbst Ordensmann, informierte sich in geschwisterlicher Atmosphäre über das Leben und das Arbeiten der Schwestern in ihrer Niederlassung in Eisenstadt.

Donnerstag, 16. Februar 2017

Pilgerreise nach Fatima mit Bischof Zsifkovics

Foto: Pixabay.com
Pilgerreise anlässlich des 100-Jahr-Jubiläums der Marienerscheinungen in Fatima vom 16. bis 20. August 2017 mit Diözesanbischof Ägidius J. Zsifkovics – Anmeldung bis 31. März 2017

Eisenstadt – Am 13. Mai 1917 wurden drei Hirtenkinder mit der ersten von drei Marienerscheinungen in Fatima beschenkt. Anlässlich des 100-Jahr-Jubiläums der Erscheinungen der Gottesmutter Maria in Fatima, heute der bedeutendste Wallfahrtsort Portugals und einer der bekanntesten der gesamten Christenheit, führt die diesjährige Pilgerreise der Diözese Eisenstadt mit Diözesanbischof Ägidius J. Zsifkovics an der Spitze nach Portugal: Die diözesane Pilgerreise zwischen 16. und 20. August 2017 führt nach Fatima mit täglicher Teilnahme an der Lichterprozession, nach Aljustrel, den Geburtsort der Seherkinder, und beinhaltet unter anderem eine Eucharistiefeier an der Erscheinungskapelle von Fatima.

Freitag, 10. Februar 2017

Ein Steuermann für alle Fälle

Ein bisschen gruselig ist es schon:
Neugierige Jugend mit der Kopfreliquie des hl. Blasius
© Diözese Dubrovnik 
Stadt Dubrovnik und Republik Kroatien feiern Symbolfigur des Heiligen Blasius (Sv. Vlaho) – Bischof Zsifkovics als Festprediger: "Vlaho ist verlässlicher Navigator in die Zukunft Europas, das Boot seiner Weltbetrachtung hat Platz für alle, für Linke wie für Rechte, in Staat und Kirche" – Kroatische Staatspräsidentin Grabar-Kitarović dankt Zsifkovics öffentlich für geistliche Ermahnung einer in vielen Ländern zunehmenden Politik der Extreme und der Spaltung.


Eisenstadt / Dubrovnik – Mit einer Pilgergruppe aus dem Burgenland unter der Führung von Diözesanbischof Ägidius Zsifkovics feierte die Diözese Eisenstadt in Dubrovnik gemeinsam mit tausenden kroatischen Gläubigen das Fest des Hl. Blasius, des Patrons der als "Perle der Adria" apostrophierten Stadt und der gleichnamigen Diözese. Der Heilige hatte im Vorjahr, gleichzeitig mit Pannoniens heiligem Martin, sein 1700-Jahre-Jubiläum gefeiert. Nun folgte der Eisenstädter Bischof der Einladung der Dubrovniker Stadtregierung und des dortigen Bischofs Mate Uzinić und zelebrierte mit acht weiteren Bischöfen aus der gesamten Kirchenmetropolie Split eines der größten und traditionsreichsten Feste Kroatiens.

Donnerstag, 9. Februar 2017

Lebendige Partnerschaft - nicht nur zum Valentinstag!

Tipps vom Katholischen Familienverband Burgenland
Mit dem Projekt "Gutes Leben" möchte der Familienverband erreichen, dass Familien zu Hause über wichtige Themen ins Gespräch kommen, sich auf neue Erfahrungen einlassen und hin und wieder etwas ausprobieren.

Ein gutes Leben für alle Menschen auf unserer schönen Erde – wer möchte diesen Traum nicht schon bald verwirklicht sehen? Um dieses Ziel zu erreichen, sollten wir gemeinsam versuchen unseren Lebensstil zu verändern um nicht auf Kosten zukünftiger Generationen zu leben!

Im Jahr 2017 geht es um folgende Themen:
  • Lebendige Partnerschaft
  • Einfach essen/einfach trinken
  • Herzlichkeit verschenken
  • Klimaschutz im Alltag
  • Sonntagskultur
  • Zeiten der Besinnung
Bei all diesen Themen steht das Gespräch in der Familie und im Freundeskreis im Vordergrund. Ziel ist es, den eigenen Lebensstil zu beleuchten und neue Akzente zu setzen.

Im ersten Aktionszeitraum im Jahr 2017 geht es zwischen 14. und 19. Februar darum, Aufmerksamkeit und Schwung in die Beziehung zu bringen. Denn egal wie lange man bereits in einer Beziehung lebt, es braucht besondere Momente, in denen die Wertschätzung und Liebe zur Partnerin/zum Partner zum Ausdruck kommen.

Wer sich zum "Gutes-Leben-Mailversand" anmeldet erhält kostenlos per E-Mail
  • eine humorvolle Liebes-bzw. Weisheitsgeschichte – bestens zum Vorlesen geeignet
  • Anregungen für "Liebensbekundungen" – nicht nur für den Valentinstag
  • 90 Vorschläge für gemeinsame Unternehmungen – da ist garantiert etwas dabei
  • Anregungen für einen "Schatzitag" – der wird Ihnen auf alle Fälle gut tun.
Für alle Interessierten gibt es Unterlagen zum Projekt "Gutes Leben" unter www.familie.at . Wer sich auf dieser Internetseite oder gleich unter info-bgld@familie.at anmeldet, bekommt kurz vor der jeweiligen Projektwoche Informationen und Impulse per E-Mail oder nach Wunsch auch per Post zugesandt. Anmeldungen sind jederzeit möglich.

Dienstag, 31. Januar 2017

Tag des Geweihten Lebens in der Diözese Eisenstadt

© Frt. Johnson
Weltweit begangene Gebetstreffen von Ordensgemeinschaften und Diözesanbischöfen auch im Burgenland. Bischof Zsifkovics würdigt prägende Kraft der Orden.

Eisenstadt – In der Krankenhauskirche der Barmherzigen Brüder in Eisenstadt feierte die Kirche im Burgenland am 29. Jänner in einer feierlichen Vesper mit anschließender Akademie zum zweiten Mal den Tag des Geweihten Lebens. Mit Diözesanbischof Ägidius Zsifkovics und Bischofsvikar P. Lorenz Voith waren knapp einhundert Ordensleute und Mitglieder religiöser Gemeinschaften zu diesem Ordensfest gekommen. Papst Johannes Paul II. hatte 1997 den 2. Februar zum weltweiten "Tag des Geweihten Lebens" eingesetzt. Rund um dieses Datum finden daher in den Diözesen weltweit Treffen der Orden und der zuständigen Ortsbischöfe statt.

Freitag, 27. Januar 2017

Burgenländisches Jahrbuch: Lesezeichen für Lebendigkeit der Kirche

© Diözese Eisenstadt
Publikation mit reichhaltiger Rück- und Vorschau auf einige der Highlights, Themen und Akzente aus dem zu Ende gegangenen und dem kommenden Jahr der Diözese Eisenstadt.

Als "Lesezeichen für die Lebendigkeit der Kirche" und "erlesenen Wegbegleiter im Unterwegssein der Diözese Eisenstadt" würdigt Diözesanbischof Ägidius J. Zsifkovics das ab sofort erhältliche "Burgenländische Jahrbuch 2017", das eine breit gefächerte und reichhaltige Rückschau auf Highlights des zu Ende gegangenen Jahres und zugleich eine Vorschau auf Akzente und Schwerpunkte des neuen Jahres enthält. Von der Ökumene und dem Dialog zwischen den Kirchen und Religionsgemeinschaften bis zur Vielfalt der burgenländischen Ordenslandschaft, von herzlichen Begegnungen des Bischofs im gesamten Burgenland bis hin zu freundschaftlichen, etwa nach Indien reichenden Banden: Das von "martinus"-Chefredakteur Franz Josef Rupprecht redaktionell gestaltete und von Künstler Heinz Ebner mit einem wunderbar ästhetischen Layout versehene Burgenländische Jahrbuch, das freilich auch in der aktuellen Ausgabe in allen vier Landessprachen publiziert wird und den Volksgruppen des Burgenlandes breiten Raum eröffnet, spannt einen höchst abwechslungsreich zu lesenden Bogen aus dem Leben der Diözese auf.

Mittwoch, 25. Januar 2017

Diözese Eisenstadt ermöglicht 25 soziale Pendlerwohnungen für Burgenländer in Wien

Das alte, in die Jahre gekommene
Hauptgebäude an der Wienzeile
© Diözese Eisenstadt
Verkauf des bisherigen, in die Jahre gekommenen Arbeiterwohnheims und Ankauf von 25 kleinen Wohnungen in Wien in der Wienzeile für bedürftige burgenländische Wochenpendler

Eisenstadt/Wien – Die Diözese Eisenstadt ermöglicht bedürftigen Wochenpendlern aus dem Burgenland nach Wien Mietwohnungen zu sozialen Bedingungen: 25 neue kleine Wohnungen werden in der Wienzeile errichtet und damit an jenem Standort, wo das bisherige Arbeiterwohnheim der Diözese Eisenstadt angesichts eines wirtschaftlich nicht legitimierbaren Investitionsbedarfs verkauft wird. Der Wirtschaftsrat der Diözese Eisenstadt hat sich für eine "Neubebauung und Neuorganisation der gesamten Liegenschaft als zukunftsfähiges Modell" ausgesprochen, was nun mit 20. Jänner 2017 vom Domkapitel der Diözese mitbeschlossen wurde.

Donnerstag, 19. Januar 2017

Höchste Anerkennung für Diözese Eisenstadt in Flüchtlingsfrage

© Chriusha (Хрюша) / CC-BY-SA-3.0
Mit einem eigenen Beitrag auf der englischsprachigen Website des Flüchtlingshochkommissariats der Vereinten Nationen würdigt die internationale Gemeinschaft die ablehnende Haltung des Eisenstädter Bischofs und "Flüchtlingsbischofs" der Österreichischen Bischofskonferenz gegenüber Grenzzäunen sowie die Leistungen der Kirche im Burgenland in der täglichen Integrationsarbeit.

New York / Genf / Eisenstadt – Als "Baumeister des Verständnisses, der menschliche Barrieren niederreißt", apostrophiert die Website der UN Refugee Agency, des Flüchtlingshochkommissariats der Vereinten Nationen mit Sitz in Genf, den Eisenstädter Bischof Ägidius Zsifkovics und widmet ihm und der von ihm initiierten Flüchtlingshilfe in der Diözese Eisenstadt ein großes Porträt.

Mittwoch, 18. Januar 2017

Martin als "role model“: Podiumsdiskussion mit Bischof Zsifkovics

© Diözese Eisenstadt
Begegnung als Schlüsselwort der Dekanats-Kontakttage: Wortgottesfeier und Podiumsdiskussion mit Diözesanbischof Ägidius J. Zsifkovics, Günther Kroiss (Caritas Burgenland), Pfarrerin Ingrid Tschank, den Bürgermeistern Erich Goldenitsch und Markus Ulraum sowie Eva Maria Hackl vom Team "Tafel Österreich" in der "Hall of Legends" von Andau

Auch mehr als 1.700 Jahre nach seiner Geburt lässt sich der heilige Martin als – durchwegs hochaktuelles – "role model" für eine christliche Grundhaltung eines Ethos der Barmherzigkeit und einer Solidargemeinschaft der Nächstenliebe ausbuchstabieren: Das versucht eine hochrangig besetzte Veranstaltung am Mittwoch, 25. Jänner 2017, ab 18 Uhr in der "Hall of Legends" des Weingutes Scheiblhofer in Andau aufzuzeigen. Das Pastoralamt der Diözese Eisenstadt und der Dekanatsrat des Dekanates Frauenkirchen laden im Rahmen der Dekanats-Kontakttage herzlich zu einer "Begegnungen" übertitelten Veranstaltung mit einer Wortgottesfeier, einer Podiumsdiskussion und anschließender Agape ein.

Montag, 16. Januar 2017

Einladung zum ökumenischen Gottesdienst am 18. Jänner 2017, 18:00 Uhr in Bad Tatzmannsdorf

Weiterbauen auf dem Fundament von Freundschaft und Respekt:
Bischof Zsifkovics und Superintendent Koch
(hier zuletzt in Rust im November des Vorjahres)
© Diözese Eisenstadt/Rupprecht
Gemeinsames Feiern und Gedenken als Zeichen und Voraussetzung immer stärker wachsenden Miteinanders der christlichen Konfessionen – Im Zentrum gegenseitige Vergebungsbitte für historische Schuld am jeweils anderen.

Anlässlich des Reformationsjubiläums in der Gebetswoche für die Einheit der Christen feiern die römisch-katholische Diözese Eisenstadt und die Evangelische Diözese Burgenland am 18. Jänner 2017 gemeinsam einen ökumenischen Gottesdienst. Die Feier, welcher der burgenländische Superintendent Manfred Koch und Eisenstadts Diözesanbischof Ägidius Zsifkovics vorstehen werden, beginnt um 18.00 Uhr in der röm.-kath. Pfarrkirche in Bad Tatzmannsdorf, ihren Abschluss findet sie in der evangelischen Pfarrkirche des Ortes.

Bischof Zsifkovics am Welttag der Migranten und Flüchtlinge: Hilfsbereitschaft macht stark

Flüchtlingsbischof Ägidius Zsifkovics anlässlich des Welttages der Migranten und Flüchtlinge am 15. Jänner: "Am Thema Flucht und Migration hat Europa als Solidar- und Wertegemeinschaft, als Friedens- und Freiheitsprojekt seine große Nagelprobe"

Eisenstadt - „Hilfsbereitschaft und Empathie sind nicht Zeichen von Schwäche, sondern machen eine Gesellschaft als offene Solidar- und Wertegemeinschaft stark. Es gibt kein christliches Ethos ohne ein Ethos der Nächstenliebe und der Solidarität mit Menschen auf der Flucht": Das betont der Eisenstädter Diözesanbischof Ägidius J. Zsifkovics, innerhalb der Österreichischen Bischofskonferenz für die Agenden Flucht, Migration und Integration zuständig, anlässlich des Welttags der Migranten und Flüchtlinge am 15. Jänner 2017. Zugleich warnt der Bischof davor, zwei wesenhaft zusammengehörende Seiten gegeneinander auszuspielen: „Eine Haltung der Humanität gegenüber Flüchtlingen und die Wahrung der Grundbedürfnisse des Gemeinwohls sind keine Gegensätze. Genauso wenig wie das christliche Ja zur Liebe und das Bemühen um eine gerechte Gesellschaft als rechtssicherer Freiheitsraum, als Geltungsraum für Grundrechte Gegensätze bilden würden“, so der Bischof.

Freitag, 13. Januar 2017

Orden vor den Vorhang: Neue Broschüre leuchtet geistliche Zentren in der Diözese Eisenstadt aus

© Heinz Ebner
Publikation stellt sämtliche, in der Diözese Eisenstadt wirkende Ordensgemeinschaften vor und gewährt Überblicke über deren Geschichte und Spiritualität, über deren Klöster und Niederlassungen – Diözesanbischof Ägidius J. Zsifkovics: "Die Präsenz der Orden ist ein Geschenk für uns alle" – Pater Lorenz Voith, Bischofsvikar für die Ordensgemeinschaften: "Charisma der Orden" als Bereicherung für die Diözese Eisenstadt

Eine neue Broschüre der Diözese Eisenstadt holt sämtliche, im Burgenland präsente und wirkende Ordensgemeinschaften in einer kompakten und übersichtlichen Zusammenschau vor den Vorhang: Darin werden Vielfalt, Charakteristika, spirituelle Grundsätze und Niederlassungen der 8 Männerorden und 10 Frauenorden in der Diözese Eisenstadt vorgestellt und so ein Überblick über die Ordenslandschaft im Burgenland geboten. Pater Lorenz Voith, Bischofsvikar für die Ordensgemeinschaften, Säkularinstitute und religiösen Gemeinschaften in der Diözese Eisenstadt, lud Vertreter sämtlicher Orden im Burgenland ein, die Spezifika ihrer Gemeinschaften prägnant zur Sprache zu bringen und bündelte die dargestellten Grundzüge zu einem Kompendium der diözesanweit vertretenen Orden und religiösen Gemeinschaften.

Ausschreibung "Pastoralassistentin/Pastoralassistenten"

Die Diözese Eisenstadt sucht eine(n) Pastoralassistentin/Pastoralassistenten für die Leitung der Seelsorgestelle am Pflegeheim St. Peter mit Wachkomastation und Mitarbeit in der Seelsorge am Landeskrankenhaus in Oberpullendorf

Ausschreibung: Sachbearbeiter/in für das Matrikenreferat

Die Diözese Eisenstadt sucht eine/n Sachbearbeiter/in für das Matrikenreferat im Bischöflichen Ordinariat

Dienstag, 10. Januar 2017

Kirchenstatistik: Entwicklung der Katholikenzahlen nahezu unverändert

© Hajo Rebers/PIXELIO (www.pixelio.de)
Zahl der Ein- und Austritte im Jahr 2016 nahezu identisch mit jener des Jahres 2015 - Bischof Zsifkovics: "Maßstab für Strahlkraft der Kirche liegt nicht im Rechnen und Messen von Anteilen, sondern im barmherzig-solidarischen Anteil der Anteillosen"

Eisenstadt - Mit Stichtag 1.1.2017 zählte die katholische Kirche im Burgenland 194.621 Katholikinnen und Katholiken. Damit liegt ihr Anteil an der Gesamtbevölkerung des Burgenlandes (gemäß dem von Statistik Burgenland für 1.1.2016 vorliegenden Bevölkerungsstand von 291.011) bei 66,88 Prozent. Zum Vergleichszeitpunkt 1.1.2016 waren es 196.226 Katholikinnen und Katholiken bzw. 67,42 Prozent. Damit bleibt die Zahl der Kirchenmitglieder bei einem Rückgang von rund 0,6 Prozent weitgehend stabil. Auch im Jahr zuvor betrug der Rückgang etwa 0,6 Prozent, sodass die Zahl der Austritte 2016 beinahe identisch ist mit jener des Jahres 2015.

Kalender - (zur Terminseite …)

Archiv

Diözese Eisenstadt
7000 Eisenstadt, St. Rochus-Straße 21 | T 0 26 82/7 77 | Impressum

E-Mail
Facebook
Bookmark and Share