Diözese Eisenstadt
Aktuell
Bischof
Über uns
Pfarren
Kirchenbeitrag
Frauen, Männer, Familie
Junge Kirche
Bildung
Für die Seele
Info, Hilfe
Diözese Eisenstadt - Aktuell

Mittwoch, 8. Juni 2016

Bischof Zsifkovics betont Solidarität mit Christen in Not

© Dominik Orieschnig
"Westliche Welt darf keinen Mantel des Schweigens über größte Christenverfolgung in der Geschichte breiten": Eisenstädter Diözesanbischof Ägidius J. Zsifkovics unterstützt die Aktion "Hilfe für Christen in Not im Nahen Osten"

"Was ist los, humanistisches Europa, du Verfechterin der Menschenrechte, der Demokratie und der Freiheit? Diese Frage, die Papst Franziskus anlässlich der Verleihung des Karlspreises in den Raum warf, muss mit besonderem Nachdruck hinsichtlich der zahlen- wie flächenmäßig umfangreichsten Christenverfolgung in der Menschheitsgeschichte gestellt werden": Das betont Diözesanbischof Ägidius J. Zsifkovics mit Blick auf die prekäre und dramatische Situation von weltweit rund 100 Millionen Christen, die aufgrund ihres Glaubens verfolgt werden. "Die westliche Welt darf keinen Mantel des Schweigens über die massive Christenverfolgung breiten", so der Bischof, der seine Solidarität mit der Aktion "Hilfe für Christen in Not im Nahen Osten" bekundet.

Hilfe für Christen im Nahen Osten
Die Hilfsaktion wurde von der Arbeitsgemeinschaft Katholischer Verbände Österreichs (AKV) gemeinsam mit den Hilfsorganisationen "Kirche in Not", "Christian Solidarity International" (CSI) und der "Initiative Christlicher Orient" (ICO) ins Leben gerufen und zielt auf die Hilfe von Christinnen und Christen, die aus ihren Heimatorten im Nahen Osten vertrieben wurden und nun als Flüchtlinge in Lagern ihr Dasein fristen müssen. Die Aktion versucht, Christen zu helfen, ihre angestammten Häuser und Wohnungen wieder aufzubauen und die materiellen und geistigen Mittel bereitzustellen, damit sie in ihrer Heimat bleiben bzw. wieder dorthin zurückkehren können. Primäre Zielgruppe der Hilfsaktion sind somit nicht Flüchtlinge in Europa, sondern Christen vor Ort, um diesen wieder eine Lebensperspektive in ihrer Heimat zu ermöglichen.

Zsifkovics: Westliche Welt muss mehr Engagement zeigen
"Die Fakten sind erschütternd: Alle fünf Minuten wird eine Christin oder ein Christ wegen seines oder ihres Glaubens getötet. Christen sind die weltweit am stärksten von religiös motivierter Verfolgung betroffene Gruppe", ruft Bischof Zsifkovics in Erinnerung. Die westliche Welt müsse in ihren Beziehungen zu Drittländern "alles unternehmen, um der Verfolgung und Diskriminierung von Minderheiten, von denen Christen aufgrund ihrer Religionszugehörigkeit gerade in den Konfliktherden des Nahen Ostens besonders betroffen sind, Einhalt zu gebieten".

Menschen das Schicksal von Flucht ersparen helfen
Nur wenn die Grundbedingungen für ein friedliches, rechtsstaatliches und menschenwürdiges Zusammenleben gewährleistet werden und soziale, wirtschaftliche und kulturelle Ressourcen bzw. Infrastrukturen für die Menschen gegeben sind, "werden sich Menschen in der Lage sehen, ihre Heimat nicht verlassen zu müssen, und können jene, die bereits fliehen mussten, eine Rückkehr in sichere und aussichtsreiche Verhältnisse avisieren", betonte der Bischof. Somit müsse alles unternommen werden, damit "Menschen das Schicksal der Flucht von vornherein erspart bleibt und sie nicht abermals zu Opfern werden, nämlich von Menschenhändlern und Schmugglern".

Bis zu 170.000 christliche Märtyrer pro Jahr
Die Lage für Millionen von Christen auf der Welt sei erschütternd und äußerst prekär: In mehr als 50 Ländern werden Christen wegen ihres Glaubens Opfer von Diskriminierung, Misshandlungen, Folter und Verfolgung, werden aufgrund ihrer Religionszugehörigkeit inhaftiert oder gar getötet. Das "Center for the Study of Global Christianity" geht von 100.000 christlichen Märtyrern pro Jahr aus, die in Cambridge erstellte soziologische Studie "The Price of Freedom Denied" kommt zu dem Schluss, dass jährlich zwischen 130.000 und 170.000 Christen ermordet werden.

Die "Top-Platzierungen" am Weltverfolgungsindex
Besonders prekär ist die Situation für die rund 300.000 Christinnen und Christen in Nordkorea, aber auch in den islamisch geprägten Staaten. Alleine in Syrien, wo vor 2011 rund 1,1 Millionen Christen lebten, mussten etwa 700.000 von ihnen aus ihrer Heimat fliehen. Aber auch in Staaten wie Afghanistan, Irak, Iran, Libyen, Pakistan, Saudi-Arabien und Ägypten, in Nigeria und Somalia sind Verfolgungen von Christen an der Tagesordnung. Massive Benachteiligungen und Diskriminierungen erleiden Christen aber etwa auch in der Türkei und in Indien. Die vordersten Plätze des Weltverfolgungsindex 2016, erstellt vom überkonfessionellen internationalen Hilfswerk "Open Doors", nehmen Nordkorea, Irak, Eritrea, Afghanistan, Syrien, Pakistan, Somalia, Sudan, Iran und Libyen ein.

Bischof: "Verfolgte Christen nicht alleine lassen!"
"Verfolgte Christen dürfen nicht alleine gelassen werden. Es darf keine Schweigespirale zur Tragödie der Christenverfolgung als menschliche, existenzielle, geistliche und geistige Zerstörung geben", fordert Bischof Zsifkovics in seiner Solidaritätserklärung mit der Aktion "Hilfe für Christen in Not im Nahen Osten".

Nähere Infos auf:
www.christeninnot.at
www.opendoors.de

Spendenkonto für die Solidaritätsaktion "Hilfe für Christen in Not im Nahen Osten": IBAN: AT49 2011 1824 1397 6101

Kalender - (zur Terminseite …)

Archiv

Diözese Eisenstadt
7000 Eisenstadt, St. Rochus-Straße 21 | T 0 26 82/7 77 | Impressum

E-Mail
Facebook
Bookmark and Share