Diözese Eisenstadt
Aktuell
Bischof
Über uns
Pfarren
Kirchenbeitrag
Frauen, Männer, Familie
Junge Kirche
Bildung
Für die Seele
Info, Hilfe
Diözese Eisenstadt - Aktuell

Donnerstag, 5. Februar 2015

20-Jahre-Gedenkfeier für die Opfer des Bombenattentats von Oberwart

20-Jahre-Gedenkfeier für die Opfer des Bombenattentats von Oberwart
(c) Eli Miklos
Mit einem Trauergebet gedachte Mittwochabend Bischof Ägidius Zsifkovics gemeinsam mit hunderten Menschen und zahlreichen Vertretern der Politik der vier jungen Roma, die 1995 in Oberwart von einer Bombe aus dem Leben gerissen wurden.

Mit einem Lichterzug und einer Gedenkfeier haben gestern in Oberwart mehrere hundert Menschen des Ereignisses gedacht, das 1995 die Republik Österreich erschütterte. Gemeinsam mit Superintendent Manfred Koch und Altbischof Paul Iby  gedachte Diözesanbischof Ägidius Zsifkovics der Toten und bat Gott um Erbarmen für das Versagen des Menschen durch Intoleranz, Hass und Gewalt.

Zsifkovics: Auf die Frage „Wo warst Du, Gott?“ antwortet Gott mit „Wo warst Du, Mensch?“
Der Eisenstädter Bischof brachte in seinem Gebet auf Deutsch und in der Sprache der Opfer, auf Romanes, die Wut und gleichzeitig die Ohnmacht zum Ausdruck angesichts dessen, was Menschen einander antun. Auf die Frage, wo Gott war, „als Josef Simon, Peter Sarközi, Karl und Erwin Horvath aus der Volksgruppe der Roma vor 20 Jahren hier in Oberwart Opfer eines feigen Attentats wurden“, aber auch, „als sich in Auschwitz, in Dachau, in Mauthausen und an vielen anderen Orten die Hölle öffnete“, so Zsifkovics wörtlich, ertöne wie ein Echo die Frage Gottes, „wo der Mensch war, wo sein Mitleid, seine Barmherzigkeit, seine Vernunft, seine Gnade.“ Angesichts menschlicher Intoleranz, des Hasses und der Gewalt bat Zsifkovics Gott um Erbarmen: „Sende vom Himmel Dein Mitleid gegen unsere Gleichgültigkeit, Deine Barmherzigkeit gegen unsere Herzlosigkeit, Deine Vernunft gegen unsere Angst und Unsicherheit, Deine Gnade gegen unser Versagen!“

Stimmen der Angehörigen und der Politik
Landeshauptmann Hans Niessl fand neben seiner Trauer auch kritische Worte und stellte die Frage, was sich seit dem schrecklichen Ereignis an der gesellschaftlichen Situation der Roma geändert habe. Auch wenn eine Verringerung früherer sozialer Gegensätze bemerkbar sei, seien Ausgrenzung und Geringschätzung der Roma immer noch ein Thema. Stefan Horvath, Vater des damals ermordeten Peter Sarközi, bestätigte diese Einschätzung. Er erinnerte an die 200-jährige Tradition der Roma-Siedlungen in Oberwart, die immer außerhalb der Stadt gelegen seien, stets gemieden worden seien und für die es auch noch heute kein klares Bekenntnis von den Verantwortlichen der Politik, aber auch von den Bewohnern selbst gebe.
Bundespräsident Heinz Fischer verwies in seiner Rede auf den historischen Hintergrund rassistischer Ideologie, die in Österreich „ein gewisses Ausmaß an Gift und Vergiftung" hinterlassen und zum Attentat von 1995 geführt habe.

Kalender - (zur Terminseite …)

Archiv

Diözese Eisenstadt
7000 Eisenstadt, St. Rochus-Straße 21 | T 0 26 82/7 77 | Impressum

E-Mail
Facebook
Bookmark and Share