Diözese Eisenstadt
Aktuell
Bischof
Über uns
Pfarren
Kirchenbeitrag
Frauen, Männer, Familie
Junge Kirche
Bildung
Für die Seele
Info, Hilfe
Diözese Eisenstadt - Aktuell

Dienstag, 28. Mai 2013

Festliche Maiandacht zum Abschluss des Marienmonats mit Diözesanbischof Ägidius Zsifkovics

St. Martinsdom, Mittwoch, 29. Mai 2013, 18 Uhr

Musikalische Gestaltung:
  • W. A. Mozart, Lauretanische Litanei, KV 109 
  •  Franz Schubert, Salve Regina, D 223 
  • traditionelle Marienlieder 
Seit alter Zeit birgt die Domkirche das Bild "Maria, Trösterin der Betrübten", das auch das "Dritte Eisenstädter Gnadenbild" genannt wird. Vor diesem Bild haben in den Jahrhunderten abertausende Menschen in Verehrung der Gottesmutter gebetet, gefleht und gedankt.

Morgen, Mittwoch, am Vorabend des Fronleichnamstages, hält Diözesanbischof Mag. Dr. Ägidius Zsifkovics eine festlich gestaltete Maiandacht, in deren Zentrum die Anrufungen der Lauretanischen Litanei stehen werden.

Die Anrufungen der „Lauretanischen Litanei“ haben ihren Ursprung in Loreto in Mittelitalien („in fundo Laureti“), einem 1194 entstandenen Marienheiligtum, zu dem seit dem 14. Jhdt. zahlreiche Wallfahrten führen. Mit dem Bau der großen Basilika im 15. Jhdt. verbreitete sich die Legende, die einen wunderbaren Ursprung dieser Kirche behauptete: sie sei das Haus Nazaret, das von einem Engel aus dem Heiligen Land zuerst an die illyrische Küste und dann auf den Hügel von Loreto übertragen wurde. Historischer Hintergrund war die Zerstörung der Kirche von Nazaret im 13. Jhdt. Seit dem 16. Jhdt. betreuten Jesuiten den Wallfahrtsort und verbreiteten die Loreto-Verehrung und damit die Lauretanische Litanei.

W. A. Mozart hat die Anrufungen der Lauretanischen Litanei zweimal vertont, ebenso jene der Sakramentslitanei. Die im Martinsdom gesungene Fassung KV 109 entstand als erste dieser Litaneien im Mai 1771, bestimmt für die Salzburger Dommusik, die neben der Kirchenmusik im Dom auch die Gottesdienste in der Schlosskapelle Mirabell - vornehmlich Nachmittagsandachten mit Litaneien - zu betreuen hatte.

Am Ende der Andacht steht eine Vertonung des Mariengebets Salve Regina. Der Text geht zurück auf den Benediktinermönch Hermann von Reichenau, Mathematiker und Astronom, Dichter und Komponist, dessen 1.000. Geburtstags in wenigen Wochen gedacht wird (* 18. Juli 1013).

Franz Schubert vertonte das Gebet insgesamt sechsmal; die zur Maiandacht gesungene Fassung D 223 stammt aus dem Jahr 1815.

Kalender - (zur Terminseite …)

Archiv

Diözese Eisenstadt
7000 Eisenstadt, St. Rochus-Straße 21 | T 0 26 82/7 77 | Impressum

E-Mail
Facebook
Bookmark and Share