Diözese Eisenstadt
Aktuell
Bischof
Über uns
Pfarren
Kirchenbeitrag
Frauen, Männer, Familie
Junge Kirche
Bildung
Für die Seele
Info, Hilfe
Diözese Eisenstadt - Aktuell

Dienstag, 21. Mai 2013

„Eine Kirche von innen aus lebendigen Steinen“

Domweihfest 2013
Indischer Lichtritus im Dom St. Martin
(c) Diözese Eisenstadt/Gerald Gossmann
Domweihfest in Eisenstadt im Zeichen des 100. Geburtstages von Bischof Stefan Lászlósowie der Partnerschaft mit der indischen Diözese Kanjirapally

Wenn die Kirche als Haus des Gebetes und der Begegnung mit Gott erfahren wird, dann hat sie Zukunft. Das betonte der Eisenstädter Bischof Ägidius Zsifkovics in der Predigt beim Domweihfest am Pfingstmontagnachmittag. Im Sinne einer der dabei vom Konzil geforderten Rückbesinnung auf das Geheimnis der Kirche werde weder eine "Kirche von oben" noch eine "Kirche von unten" Zukunft haben, "sondern allein eine 'Kirche von innen', in der sich alles um Gott dreht", betonte der Bischof. Im Zentrum des Domweihfestes stand die offizielle Beurkundung der seit über drei Jahrzehnten bestehenden Partnerschaft mit der indischen Diözese Kanjirapally sowie das Gedenken an den ersten Bischof der Diözese Eisenstadt, Stefan László, anlässlich seines 100. Geburtstages.

"Im Mittelpunkt der Kirche stehen nicht die Kirche und ihre Strukturen, sondern Gott und sein Geheimnis", führte Bischof Zsifkovics weiter aus. Es gelte, wieder "auf Gott und sein Geheimnis im Leben der Diözese und ihrer Pfarrgemeinden" zu setzte, wo auch die Neuevangelisierung beginnen müsse. Christen sollten dabei "keine toten Grabsteine", sondern als "lebendige Steine Kirche und Gesellschaft aufbauen". Alle Christen seien durch den Empfang der Taufe und der Firmung berufen, die Kirche als geistiges Haus aufzubauen, sagte der Bischof mit Bezug auf die Schriftlesung aus dem 1. Petrusbrief.

Christen sollten heute "wie Jesus zu den Menschen gehen, sie dort aufsuchen, so sie sind, ihnen nachgehen, wo sie leben und arbeiten". Dabei müsse die Kirche gleichsam ein "Gasthaus" sein, "wo für die Armen immer Platz sein muss", sagte der Eisenstädter Bischof, der gleichzeitig an das Wirken von Bischof László und die von ihm damals begonnene Partnerschaft mit den Diözesen Kanjirapally in Indien und Awka in Nigerien als bleibende Aufgaben erinnerte. Im Rahmen des Gottesdienstes besiegelten Bischof Ägidius J. Zsifkovics und Bischof Mar Mathew Arackal schließlich die Partnerschaft der Diözesen Eisenstadt und Kanjirapally mit einer Urkunde.

Musikalisch gestaltet wurde der Festgottesdienst von der Dommusik St. Martin, die unter anderem Stücke aus der „Missa simplex“von Hans Haselböck zur Aufführung brachte.

Im Anschluss hatten die Besucher/innen die Möglichkeit, die neu gestaltete Ausstellung über Bischof Lászlóvor dem Bischofshof zu besuchen. Die Ausstellung ist während der Öffnungszeiten (Montag - Donnerstag von 8.00 - 17.30 und Freitag von 8.00 - 14.30 Uhr) zugänglich.

(KAP)

Das Fotoalbum zum Domweihfest ...

Fotos der László-Ausstellung ...


Kalender - (zur Terminseite …)

Archiv

Diözese Eisenstadt
7000 Eisenstadt, St. Rochus-Straße 21 | T 0 26 82/7 77 | Impressum

E-Mail
Facebook
Bookmark and Share