Diözese Eisenstadt
Aktuell
Bischof
Über uns
Pfarren
Kirchenbeitrag
Frauen, Männer, Familie
Junge Kirche
Bildung
Für die Seele
Info, Hilfe
Diözese Eisenstadt - Aktuell

Donnerstag, 7. März 2013

„Stabat Mater“ – Passionsmusik im Martinsdom

Stabat MaterDommusik St. Martin bringt Werk von Joseph Haydn zur Aufführung; Diözesanbischof Ägidus J. Zsifkovics liest Worte der Betrachtung
Donnerstag, 21. März 2013, 19.00 Uhr, Eisenstadt, St. Martinsdom; Eintritt frei

Im Sommer 1761 hatte Joseph Haydn seinen Dienst bei Fürst Esterházy in Eisenstadt angetreten. Zunächst war er hier als Vizekapellmeister neben Joseph Gregor Werner tätig. Haydn hatte sämtliche musikalische Bereiche zu bedienen mit Ausnahme der Kirchenmusik, die dem 1. Kapellmeister vorbehalten blieb. Nach Werner’s Tod (März 1766) übernahm Haydn dann auch diese Sparte.
Als eines seiner ersten Kirchenwerke entstand 1767 die berührende Tonmalerei „Stabat Mater“. Nach der vermuteten Uraufführung am Hof seines Brotherrn erfuhr das Werk der Überlieferung im März 1768 in der Kirche der Barmherzigen Brüder in Wien seine erste öffentliche Aufführung (Haydn hatte dort in den Jahren 1755-58 als Kirchenmusiker gewirkt und dem Konvent wie später auch jenem in Eisenstadt zeitlebens sehr verbunden).
Dieser Aufführung folgten viele andere, bald war das Werk auch jenseits der Landesgrenzen, in Paris, Rom, Madrid und in London bekannt. Schon zu Haydn’s Lebzeiten war das „Stabat Mater“ in zahlreichen Abschriften verbreitet wie kaum ein anderes seiner Sakralwerke und begründete seinen Ruf als führender Vokalkomponist der Epoche.
Die Betrachtung der Schmerzensmutter („Mater dolorosa“) ist schon aus dem Mittelalter überliefert. Das liturgische Gedenken lag zunächst am Freitag der ersten Passionswoche, unmittelbar vor dem Palmsonntag.
Der künstlerischen Befassung hat die Thematik fast eigenständig Antrieb gegeben, etwa im Bild der Pieta, einem Hauptmotiv der bildenden und darstellenden Kunst, ganz berühmt in der Skulptur Michelangelos im Petersdom in Rom. Auch das Marienbild im Martinsdom, das so genannte „dritte Eisenstädter Gnadenbild“, steht dieser Thematik nahe („Maria, Trösterin der Betrübten“).
Ein weiterer Beitrag ist die liturgische Sequenz „Stabat Mater“, eine christliche Trauerdichtung, deren Schöpfer wahrscheinlich dem Franziskanerorden angehört hat. Ausdruckstark beschreibt die Poesie Schmerz und Trauer Marias unter dem Kreuz Jesu und nimmt den Betrachter in das Mitleid(en) hinein.
Seit jeher ist der Text auch Grundlage der zyklischen Sakralmusik, Komponisten von Palestrina bis Penderecki haben die Dichtung vertont. Zu den berühmtesten Werken zählen jene von Pergolesi, Dvorak, Schubert und eben jenes von Joseph Haydn.
Haydn gliedert das „Stabat Mater“ für seine Komposition in vierzehn Abschnitte und fesselt den Zuhörer durch abwechslungsreiche Varianten der Besetzungen, der Tonarten und der Vortragstempi, wobei die Einheit der Stimmung stets gewahrt bleibt.
Wie bei der Vertonung der „Sieben letzten Worte“ wird der Opfertod Christi vor allem als Gnadenerweis der göttlichen Liebe dargestellt. Hier wie dort überwiegt nicht düstere Dramatik, sondern das Kantable, „Versöhnliche“. Ganz in diesem Verständnis schließt das „Stabat Mater“ mit einer strahlenden Fuge: „Paradisi gloria“ - freudige Gewissheit des himmlischen Lebens.

Kalender - (zur Terminseite …)

Archiv

Diözese Eisenstadt
7000 Eisenstadt, St. Rochus-Straße 21 | T 0 26 82/7 77 | Impressum

E-Mail
Facebook
Bookmark and Share